David Bowie turns to Fantasy

Das Buch zur Musik: “Hinterland – 20 Erzählungen, inspiriert von der Musik David Bowies”, herausgegeben von Karla Schmidt, ist jetzt pünktlich zur Frankfurter Buchmesse im Wurdack-Verlag erschienen. Interessant erscheint die Veröffentlichung vor allem aufgrund der Nähe zu dem Ausnahme-Musiker, der selbst Hauptdarsteller des Science Fiction-Films von 1974 „The Man Who Fell to Earth“ war („Der Mann, der vom Himmel fiel“). Seine androgyne Selbst-Inszenierung, verbunden mit seiner Eigenheit, zwei verschiedenfarbige Augen zu besitzen, umgeben ihn mit einer Hülle des Mysteriösen und lassen ihn zur inspirierenden Quelle für andere Künstler werden.

Cover der Science Fiction-Anthologie "Hinterland"

Völlig unterschiedlich sind laut Pressetext die dabei entstandenen Science Fiction-Erzählungen, deren einendes Motiv das „Hinterland“ ist, ein Motiv aus Bowies Titel „Red Sails“. „Für Bowie ist das Unterbewusstsein eine Art dadaistisches HINTERLAND – dunkel, mysteriös, unheilvoll, also wert, es zu erkunden“, heißt es weiter. Die seltsamen Verhältnisse utopischer Welten reichen unter anderem von Levitationsproblemen über Drachen, philosophierende Elitesoldaten und schwule Ninjas bis hin zu weißer DNA-Suppe, Emotionsbrillen und die Lösung sowohl des Hunger- als auch des Müllproblems.

Besonders schön, dass eine Seite der Homepage zum Buch die Musikstücke aufführt, die die Autoren jeweils zu ihrer Geschichte inspiriert haben. Alleine das ist eine inspirierende Zeitreise durch ein bedeutendes Kapitel Popgeschichte. Programmatisch für das ganze Projekt erscheint der Titel “Sound and Vision”, den Bibo Loebnau für Ihre Erzählung “Tiefblau” als Anregung angegeben hat. Daneben bietet die Liste der Videos nicht nur für Bowie-Fans eine Begegnung mit mehr als 30 Jahren abwechlungsreicher Musik.

Die meisten der 20 Autoren sind Preisträger verschiedener Literaturpreise und haben – wie Dietmar Dath, Bibo Loebnau und Wulf Dorn – bereits Romane und Erzählungen veröffentlicht. Herausgeberin und Initiatorin der Anthologie ist die Autorin Karla Schmidt („Das Kind auf der Treppe“, Piper Verlag).

Tags: , , , ,

Eine Antwort zu “David Bowie turns to Fantasy”

  1. Anna Janas sagt:

    Hallo zusammen,

    bin zwar keine Preisträgerin, aber dennoch als Autorin dabei und mache nebenbei auch etwas PR für as Projekt. Wer mehr Infos zum Buch oder über uns Autoren haben möchte, kann auch unsere neue Website besuchen:
    http://www.hinterland-stories.com/HINTERLAND/WILLKOMMEN_WELCOME.html

    oder bei Facebook mitquatschen:
    http://www.facebook.com/pages/manage/#!/pages/Hinterland-20-Erzahlungen-inspiriert-von-David-Bowie/128839307136976

    :-) Gruß
    A.

Hinterlasse eine Antwort