Kleine Sammlung von Frisbee-Werbung, Teil 3

Nach den ersten beiden Folgen von TV-Spots, die Frisbeewürfe oder Frisbeesport beinhalten, folgt nun der dritte und vorläufig letzte Teil, der sich (wie zuvor umgekehrt chronologisch) mit den älteren Beispielen von solcher Werbung befasst, darunter einige Werbespots von Wham-O, dem Rechte-Inhaber der Marke “Frisbee” für selbiges Produkt. Wie schon andernorts erwähnt, handelt es sich um eine subjektive und keinesfalls vollständige Sammlung. Über weitere Hinweise würde ich mich daher sehr freuen!

Eine heiß diskutierte Frage innerhalb der Spielerschaft ist, ob der “Spirit of the Game”, als oberste Maxime und erste Regel des Teamsports Ultimate verloren ginge, wenn es Preisgelder gäbe. Diese Frage würde ich gerne noch zu Lebzeiten beantwortet wissen. Wenn nicht, wäre die Behauptung der Eigenverantwortlichkeit (die schiedsrichterloses Spiel ermöglicht) doch nur ein schöner Traum gewesen. Doch zum Thema!

Aus dem Jahr 1993 stammt dieser spanischsprachige Spot für die Marke Triton, bei der es sich um eine Art von Snack zu handeln scheint.

 

Offenbar in den 1980er Jahren ist dieser Spot von Miller Lite entstanden. Was bringt der böse Hund Air Major seinem Herrchen Bill Watters da denn an?

 

Damit zum jüngsten Wham-O-Spot, den ich gefunden habe, der etwa aus den frühen 1980er Jahren stammen müsste, dem Soundtrack von Grandmaster Flash zufolge. Eine wahrlich begeisternde Werbesprecherstimme!

 

Eine etwas andere Zielgruppe wird mit dem auf 1981 datierten Wham-O-Spot angesprochen, mit dem bemerkenswerten Lied “You and a friend and a Frisbee”:

Nun folgen zwei TV-Kurzbeiträge, die Europa-Tournee der Freestyle-Weltmeister Laura Engels und Jim Emerson im Jahr 1979 betreffend, zuerst aus Irland:

…sowie aus den Niederlanden. Übrigens besuchten sie damals auch Deutschland, wie Jörg Kirchner 2005 berichtete.

Zurück zur Werbung: Der nachfolgende neuere Spot von Coca Cola (hochgeladen 2010) zeigt nicht nur die Technik, wie man Kronkorken wie Frisbees schnippen kann, sondern zeigt am Ende auch, dass es billige Coca Cola-Frisbees gab (oder gibt), die sich auf den ersten Blick nicht besonders gut zum Spielen eignen.

Ebenfalls neueren Datums, doch hier eingeflochten sei der etwas längere Disc Golf-Spot, der privat produziert scheint und dennoch glaubhaft eine Werbe-Botschaft für Pepsi Cola transportiert: Damit bist du ein As (und wirfst eines).

Dabei war Pepsi Cola tatsächlich diejenige Marke, die schon viel früher in mehreren Ländern mit Frisbees geworben hat. Dieses Beispiel hierfür scheint aus Lateinamerika oder Mexiko zu stammen, datiert auf 1979:

Nun folgen noch einige weitere historische Spots von Wham-O aus den USA, teilweise schwer zu datieren. Das erste komtm aus den frühen 1970er Jahren, promotet die “Super Pro”-Scheibe,  gespielt von Victor Malafronte (Autor des Buches: “The first Four Decades”) und Bill Schneider:

Hierzu eine unglaubliche Langfassung, 90 Sekunden mit cooler, leicht psychedelischer Musik:

 

Das nächste Beispiel dürfte vermutlich den 1970er (oder doch noch den 1960er?) Jahren zuzuordnen sein (schlechte Tonqualität):

Dieser Spot – mit fantastischer, zeitloser Musik! – stammt verschiedenen Angaben zufolge aus den Jahren 1964 oder 1966:

Ebenfalls aus den 1960er Jahren dies beschwingte Werbung für den “Shoop shoop Hula Hoop” and die “Frisbee Family of Flying Fun”:

Das vorletzte Beispiel (mit originellem Stop-Trick) aus den 1950er oder 60er Jahren beschreibt “the newest, fastest, most flying fun under the sun”, mit dem dezenten Hinweis: “If it doesn’t say Wham-O, it isn’t a Frisbee”.

Zu guter Letzt ein weiterer Spot, vermutlich aus den 1950er Jahren, der sehr frühe Frisbees zeigt und unter anderem “Frisbee Footall” vorschlägt:

Tags: , , ,

4 Antworten zu “Kleine Sammlung von Frisbee-Werbung, Teil 3”

  1. jonas sagt:

    Hallo,
    Ich habe da auch noch was entdeckt, was ganz gut zum Thema passt.
    Einmal Werbung zum Disney Channel: http://www.youtube.com/watch?v=oUyIm55J5Gs&feature=rec-LGOUT-exp_fresh+div-1r-3-HM

    Und ein Werbespot des Scheibenherstellers “Discmania”:
    http://www.youtube.com/watch?v=2-LY9vc1zCs

    Fliegende Grüße,
    Jonas
    Traumfänger zu Bremen

  2. Andy sagt:

    Cooler Artikel und eine schöne, teilweise sehr amüsante Sammlung prähistorischer Frisbeegeschichte.
    Auf die Frage verdirbt Geld den‘ Spirit‘ habe ich auch keine definitive Antwort. Aber ich denke, Geld in einem Mass, wie zum Beispiel beim Fussball, hätte sicher nicht nur einen positiven Einfluss auf Ultimate. Geht es um Geld wird das Spiel nicht mehr allein durch die Spieler bestimmt sondern auch durch viele ‚andere‘ Akteure.

    Gruss aus der Schwiiz
    Andy Flying Colors

  3. Jörg Benner sagt:

    Hi Andy, vielen Dank für den Kommentar. Deine Meinung hätte mich nun schon interessiert, immer nur raus damit! Weil, wenn ich erleben würde, dass aufgrund von bezahlten Sportlern es nur noch mit Schiedsrichtern ginge – oder wie bei der UPA mit den Observern, angeblich fürs bessere Verständnis der Zuschauer – dann müsste ich sagen: “Oha! Es war nur ein schöner Traum, aber jetzt sind wir aufgewacht und müssen feststellen, dass es nicht funktioniert!” Genau diese Herausforderung suche ich. Und würde ich nicht daran glauben, dann könnte ich den Bettel auch gleich hinschmeißen.. Jörg

  4. Joern sagt:

    Schöne Sammlung an Spots, und ich habe noch einen der dir anscheinend bei der großen Anzahl die du gesammelt hast entgangen ist:
    http://www.frisbee24.de/2007/12/kelloggs-werbung-mit-frisbee/

    Ciao
    Jörn

Hinterlasse eine Antwort