Karneval zwischen Tradition und Moderne

Der Kölner Karneval gilt nicht nur als “markenbildendes Element” der Stadt Köln, er hat eine enorme Bedeutung weit über die Grenzen der Stadt und sogar des Landes hinaus. Dies geht aus der Studie der Boston Consulting Group hervor, die der alte und neue Präsident des Festkomitees Kölner Karneval, Markus Ritterbach zum Inhalt seiner Rede auf der diesjährigen Jahreshauptversammmlung machte.

Präsident Markus Ritterbach spricht auf der Jahreshauptversammlung des Festkomitees Kölner Karneval

Drei Punkte hob er hervor: Bei aller Modernisierung stehe die Brauchtumspflege im Mittelpunkt („Eine Sitzung ohne Tanzgruppe und Traditionscorps ist keine original kölsche Karnevalssitzung“). Das Festkomitee wolle die soziale Funktion des Karnevals durch zahlreiche Kooperationen ausbauen und sichtbarer machen und der Karneval habe eine Verantwortung als „markenbildendes Element“ der Stadt Köln. Vor diesem Hintergrund kritisierte er die Kürzung der jährlichen Mittel durch die Stadt Köln um 15 Prozent oder 25.000 Euro.

Hinsichtlich „Qualität und Inhalt“ appellierte er an die Gesellschaften den Nachwuchs zu fördern und mahnte, der Karneval dürfe nicht auf Ballermann-Niveau abrutschen. Passend dazu kündigte das Festkomitee an, dass die Veranstaltungsabgabe künftig in gleicher Höhe an die Karnevalsgesellschaften zurückgezahlt wird, sofern sie den Betrag in Brauchtumspflege, vor allem in die Jugendarbeit investieren. In allen Punkten herrschte im gut gefüllten Veranstaltungssaal im Haus des Kölner Karnevals am Maarweg Einigkeit, und Markus Ritterbach, seit sechs Jahren im Amt, konnte sich breiter Zustimmung sicher sein.

Der alte und neue Vorstand des Festkomitees Kölner Karneval um Präsident Markus Ritterbach (Mitte)

Überhaupt: Chapeau! zu einer sehr professionell und sehr zügig durchgeführten Jahreshauptversammlung mit 21 Tagesordnungspunkten in nur stark einer Stunde. Präsident Markus Ritterbach, der fünfköpfige geschäftsführende und der sechsköpfige erweiterte Vorstand wurden alle für weitere drei Jahre im Amt bestätigt.  Sämtliche Abstimmungen der Spitzenvertreter von 110 angeschlossenen Gesellschaften erfolgten in einer Demonstration der Einigkeit einstimmig ohne Enthaltungen.

Schatzmeister Uwe Brüggemann als auch der Finanz-Geschäftsführer der gemeinnützigen Gesellschaft des Kölner Karnevals mbH, Jürgen Palm, boten kurze, überzeugende Darstellungen zum Vorjahr (bis 30. Juni 2011). Nach großen Kreditaufnahmen zu Anfang des Jahrtausends für die Immobilie am Maarweg ist das Festkomitee bereits 2014 wieder schuldenfrei, sodass dann neue Investitionen folgen können.

Aufsichtsratsvorsitzender Helmut Haumann lobte die professionelle und erfolgreiche Arbeit, die seit diesem Sommer der hauptamtliche Geschäftsführer Marcel Beyersdorf zusammen mit den drei ehrenamtlichen GmbH-Geschäftsführern Markus Ritterbach, Christoph Kuckelkorn und Jürgen Palm verantwortet. Auf Basis der bisherigen Kostenstellenrechnung soll künftig ein professionelles Controlling eingeführt werden, da ist der Kölner Karnevals-Dachverband so manchem Sportverband um Längen voraus! Auf die Wahl eines Ehrenrates wurde verzichtet, da stattdessen künftig ein strategischer Beirat eingesetzt werden soll.

Tags: , , , , , , , , , ,

Hinterlasse eine Antwort