Frisbee-Film-Funde 64

Hier ist er, der offizielle Trailer zu der abendfüllenden Dokumentation von Jan Bäss, Greg Marter und Michael Osterhoff: “The Invisible String”.  Bereits seit gut zwei Jahren arbeiten die drei daran und haben dazu u.a. mehrfach die USA und auch Japan besucht. Der rund 90-minütige Film wird seine Premiere am 22. April 2012 beim Filmfestival „Achtung Berlin“ feiern, als einer von zehn Dokumentarfilmen, die im Wettbewerb „Made in Berlin-Brandenburg“ für den „new berlin film award“ nominiert sind. Eine Art Vorpremiere gibt es bereits am Oster-Wochenende im Rahmen des alljährlich einzigartigen Beach Ultimate-Events am Strand von Rimini: dem 22. Paganello-Turnier (s. Vorbericht).

Im DFV-Interview Anfang 2011 erklärten die Filmemacher: „Wir gehen in die Anfänge zurück, zu den Frisbee-Enthusiasten, die für den Spaß am Spiel verantwortlich sind. Wichtig ist dabei aber der kleine Spruch: PLAY CATCH INVENT GAMES. „The Invisible String” wird die Evolution der Einzeldisziplinen aufzeigen und dabei natürlich auch die Rose Bowl-Jahre mit einbeziehen, als die verschiedenen Spielformen mit den Scheiben zum ersten Mal einem größeren Publikum offeriert wurden.“

Ich werde nun auch an dieser Stelle nicht verraten, warum der Film so heißt, wie er heißt. Ich sage nur, es hat mit dem im Februar 2010 im Alter von 90 Jahren verstorbenen Entwickler der ersten Sportflugscheiben, Fred Morrison zu tun, der zusammen mit Phil Kennedy sogar ein Buch zu seiner Geschichte geschrieben hat: “Flat Flip flies straight“.

Tags: , , , , , , , , ,

Hinterlasse eine Antwort