Das Internet, die ungeahnte Herausforderung

Also mal ehrlich: Wer ein wenig auf sich hält, hat seit mindestens 15 Jahren mitbekommen, dass es das Internet gibt. Das dürfte auch den Zeitungsmachern nicht entgangen sein. Etwas erstaunlich dann doch, dass im Kölner Stadt-Anzeiger anlässlich eines Branchentreffens von Zeitungsverlegern tatsächlich eingangs steht: “Das Internet stellt Zeitungen und Verlage vor ungeahnte Herausforderungen.” Selbst bei viel gutem Willen müsste den Experten klar sein: “Ich wollte es zwar nicht wahr haben, aber geahnt habe ich es schon lange!” ;-)

Kölner Stadt-Anzeiger, 16.11.2011, Titel: Offen für neue Ideen

Beim “Forum Kundenmanagement” mit dem Titel “Unterwegs in die digitale Zukunft: Die Verlagsbranche erfindet sich neu!” im Kölner “studio dumont” sprachen Thomas Breyer-Mayländer, Professor für Medienmanagement an der Hochschule Offenburg, Franz Sommerfeld, Vorstand der Mediengruppe DuMont-Schauberg, und der “Pr-Blogger” Klaus Eck, den ich auch in meiner Blogroll verlinkt habe. zentrale Aussagen (laut Kurzbericht in der Zeitung): “Es gab schon bessere Zeiten in der Zeitungsbranche, aber auch schon schlechtere Stimmung” (Breyer-Mayländer), “guter Journalismus bleibt auch in Zukunft eine Grundvoraussetzung” (Sommerfeld) und “nur in Sozialen Netzwerken erreicht man junge Nutzer” (Eck).

Zum ersten Zitat: Anders herum wäre es aus ökonomischer Sicht vermutlich besser. Zum zweiten: Das eine Zauberwort heißt Qualitätsjournalismus, das andere “Paid Content”, der in den USA (immer noch als Vorreitermarkt) bereits kurz vor einem Durchbruch steht. Und zum dritten: Man erreicht junge Leute auch reell – nur nicht so häufig. Die Frage ist aber, wie man sie abholt. Sprich, stehen personalisierbare News für mobile Endgeräte bereit, ist das für die online Reputation des Zeitungsverlages schon mal nicht schlecht. Zeitungsleser werden die jungen Menschen deshalb aber noch nicht. Deshalb ist es  ja auch so wichtig – richtig! – offen für neue Ideen zu sein!

Tags: , , , , , , , ,

Hinterlasse eine Antwort