Badener aus Köln trifft Schwaben in Düsseldorf

Beim Arbeitstreffen mit Matthias Brucklacher (r.) gibt Jörg Benner die Richtung vor.

Produktives Treffen in Sachen Deutscher Frisbeesport-Geschichte. Nachdem das Projekt eines Jahrbuches 2008 des Deutschen Frisbeesport-Verbandes e.V. länger liegen geblieben ist, haben nun zwei ihre Köpfe zusammengesteckt, um das gleichzeitig rückblickende und zukunftsweisende Werk zu vollenden.

Zuvor konnte das gesammelte Material aus Gründen fehlender Zeit nicht zusammengefügt werden und dümpelte – Mea Culpa! – ein halbes Jahr lang in den Sümpfen des Vergessens. Mein großer Dank geht nun an den exzellenten Grafiker Matthias Brucklacher (rechts), der ein nicht minder begabter Trainer ist (er holte bei der Weltmeisterschaft im Ultimate Frisbee 2007 mit dem U20-Nationalteam die einzige europäische Medaille).

Als größte Schwierigkeit hätte sich erweisen können, dass er als Schwabe in Düsseldorf mich als einen Badener aus Köln nicht hätte empfangen wollen. Doch weder historische Relikte (wie die Schlacht von Worringen von 1288, die letztlich beiden Städten half) noch schlechte Witze (“Über Baden lacht die Sonne, über Schwaben die ganze Welt”) konnten die gute Stimmung trüben.  Schließlich gibt es in dem Dorf an der Düssel auch tolle Autos zu bestaunen.

Ein Mini-Mark aus Bremen im US-Bundesstaat Indiana

Tags: ,

2 Antworten zu “Badener aus Köln trifft Schwaben in Düsseldorf”

  1. ThomasG sagt:

    Nach diesem Dialog über geographische, ideelle und evtl. sogar sprachliche Abgründe hinweg kann nun mit der Fertigstellung des Jahrbuchs nichts mehr schief gehen. Danke!

  2. Mattes sagt:

    „I werd emmer gfrogt, ob i ebbes gega Badener hätt“, erklärt der patriotische Württemberger. „Aber i muaß amol deutlich erkläre: Des stimmt net. I han nix gega Badener – zumindescht nix was hilft!“

Hinterlasse eine Antwort