Der “Flat Apple” im Big Apple

Der brilliant inszenierte Verkaufsstart des iPads in New York war Anlass für die Welt am Sonntag eine große Geschichte daraus zu stricken. Immerhin konnte die Welt-Gruppe als einziger deutscher Zeitungsverlag rechtzeitig das App für seine Artikel entwickeln, den “iKiosk”. Daneben haben dies bisher nur das “Wall Street Journal” und die “New York Times” geschafft. Allerdings interessiert mich weniger der genaue Ablauf des Marketing-Lehrstück als vielmehr der (vorläufige) Produkttest des “ersten Deutschen mit einem iPad”, von Kritsanarat Khunkham (in der Welt am Sonntag unter folgender Überschrift).

WamS, 04.04.10: Meine ersten Stunden mit dem iPad

Vorteile des als Heilsbringer der Zeitunsgverlage gepriesenen Geräts: seine extrem geringe Dicke von nur 1,3 Zentimetern, die edle Optik und Haptik (hinten gebürstetes Aluminum, vorne Glas), ein gestochen scharfer, farbiger Touchsreen mit intuitiv einfacher Bedienung. Seine Nachteile: gegenüber dem e-Book-Reader “Kindle” von Amazon” ist das iPad mit 730 Gramm mehr als doppelt so schwer (der Kindle wiegt 290 Gramm), die iBooks-Anwendung muss erst noch installiert werden, gleichzeitig stehen dem iPad nur 60.000 Titel  zur Verfügung (gegenüber 400.000 beim Kindle). Auch wird die Akku-Laufzeit von zwei Wochen beim Kindle kaum erreicht werden können. Schon 12 Stunden, wie von einem Kollegen der New York Times behauptet, wertet Kristaranat Khunkham als Sensation.

Über den vergleichsweise neutralen Bewertungen des Geräts ist nicht zu vergessen, dass die Zeitungsverlagshäuser ein vitales Interesse daran haben, dass das ca. 370 Euro teure Gerät ein Erfolg wird. Zum Erstellen von Content sei es wenig geeignet, urteilt der WamS-Autor, hingegen sehr zum Konsumieren von Content, etwa auf der Fläche eines A4-Blattes. Sein Resümee lautet, dass er es mag – was für Fans von Steve Jobs’ Produkten vorzugsweise gelten wird. Interessanterweise erscheint das im Titel der Printausgabe gewählte Zitat (“einfach verflucht gut”) nirgendwo im Text. Allerdings glaube ich, dass seine Einschätzung einer “echten Evoltuion. Technik, die jeder versteht”. den Nagel auf den Kopf trifft.

Letztlich handelt es sich bei Touchscreens, auf denen mit Daumen und Zeigefinger Dateien aufgezogen werden können, um die nächste Stufe der physischen Abhängigkeit von nützlicher Technik. Als bsiher Nicht-Applenutzer bleibe ich dabei, dass ich Bücher (und auch Zeitungen) nach wie vor athmosphärisch lieber von Papier lese. Wie veraltet wird diese Einschätzung wohl in hundert Jahren klingen?

Tags: , , , ,

2 Antworten zu “Der “Flat Apple” im Big Apple”

  1. Zelina sagt:

    Mit Erstaunen habe ich über Ostern verfolgt, wie Apple den hype um den ipad zelebrierte. Aus psychologischem Gesichtspunkt sehr interessant, wie erst der Hype aufgebaut wurde und dann medienwirksam in Dollars umgesetzt wird. Wir werden sehen, wie dies im Mai in Deutschland ankommt. Meiner Erfahrung nach sind die Deutschen nicht so leicht auf einen Hype zu setzen. Aber wer weiss, mich würde es nicht wundern, wenn nach ein paar Tagen die Schlagzeilen lauten: ipad in Deutschland ausverkauft. Nachfrageerzeugung durch geringes Angebot. Wir werden sehen.

  2. Jörg Benner sagt:

    Ich glaube, dass mit dem neuen Gerät, das mehr noch einen “Lifestyle” darstellt als seine neue Technologie, die Evolution der Technisierung einen wesentlichen Schritt weiter vorangeht. Die Features selber finde ich persönlich dem Hörensagen anch nicht so überzeugend, allerdings ist die Bedienung des Geräts wohl der Hammer. Ähnlich schon wie in Science Fiction-Filmen, in denen Gehiemagenten an einem virtuellen Flatscreen Datenansichten zur Seite schieben und mit den Händen aufziehen. In diesem Umstand der direkten (physisch gewissermaßen abhängig machenden) Bedienung ohne Tastatur sehe ich den eigentlichen “Psycho-Faktor”, warum das Gerät auch im deutschsprachigen Raum bald ausverkauft sein könnte. Ob hierzulande nun bewusst knapp gehalten oder nicht, bin ich von der nächsten Erfolgsgeschichte aus der Apple-Technologieschmiede überzeugt (auch aufgrund der vielen, interessenbezogen wählbaren Applikationen).

Hinterlasse eine Antwort