“Ni he i diar piujiu ba!”

Kölscher Musiker Björn Heuser feiert die Weltpremiere seines neuen Programms “Weltgeschichten“. Neu zum Programm das gleichnamige Buch, in dem Entstehungsgeschichten der aktuellen Songs sowie die Liedtexte auf kölsch und hochdeutsch stehen. Neben der eigenen Gesangsbegleitung an Gitarre und Klavier steuert Karo Tiemann an der Geige eingängige Melodielinien bei.

Björn Heuser und Karo Tiemann bei der Weltpremiere des Programms Weltgeschichten im Gemeindesaal Köln-Ehrenfeld

Das Publikum im vollbesetzten Saal spendete reichlich Applaus für die vielen erstmals aufgeführten Lieder, die in alle Welt entführen, wie schon einige Liedtitel beweisen: “Santa Lucia”, erstmals auf italienisch “Dove Sei?”, “Sarajevo”, “Kenia” und “Manhattan”, aber auch “Hingerhoff”, “Bröhler Landstrooß” und “Ihrefeld Lääv”. Persönliche Geschichten, glaubhaft vermittelt, auf einem hohen musikalischen Niveau. Der absolute Kracher aber ist die chinesische Version des Bläck-Fööss-Klassikers “Drink doch ene met”.

Hier der Refrain zum Mitsingen (“ching” heißt übrigens “Bier”):

Ni he i diar piujiu ba
Ni bu yao ketschi
Ni bu che, zwai jiu-guan bu ching
You ren mei you tschian
Tchin-tchian mei guanchi
Women dou schö peng-you, zai itchi che!

“Mir wurde oft gesagt, ich hätte lustige Ansagen”, berichtete er – in einer seiner legendären Ansagen – über die Ent-stehungsgeschichte des Buches. Anlass waren zahlreiche Auslandsaufenthalte im vergangen Jahr, so über Sylvester in Portugal, im Mai mit der Band “Vajabunde” in Peking und im Juli auf Einladung der Gaffel-Brauerei in New York. “Wir spielten am Water Taxi Beach, am Hudson River gegenüber der Skyline von Manhattan”, erzählte Björn Heuser von dieser Reise. “Das war schon sehr beeindruckend, so etwa wie am Kölner Tanzbrunnen, nur viel größer.”

Björn Heuser liest zur Anmoderation eines Stpckes seien Entstehungsgeschichte aus dem Buch zum Programm "Weltgeschichten"

Während des fünftägigen Aufenthalts im “Big Apple” gelang es ihm sogar, vier Lieder zu schreiben, “weil Karo am Morgen im Bad immer so lange brauchte.” Die beiden studierten Musikpädagogen kennen sich seit dem Tag ihrer Aufnahmeprüfung zum Studium. Vor sechs Jahren begann Björn Heuser bereits mit eigenen kölschen Liedern und stellte sich vor, dass eine Geige sehr gut dazu passen könnte. Das tut sie in der Tat. Als Referendarin hat Karo Tiemann aktuell nicht mehr so viel Zeit, aber auch die Konzert-Einladung bekannter Musiker nach Paris konnte sie wahrnehmen.

Björn Heuser vor dem Plakat zum Programm "zom Zohüüre"

Das neue Programm soll künftig wenigstens ein mal im Monat aufgeführt werden. Es trägt den Untertitel “zom Zohüüre” – im Gegensatz zu den vielen Live-Konzerten “zom Metsinge”, die Björn Heuser gibt – viele davon im Zusammenhang mit der in Köln sehr beliebten Einrichtung “Loss mer singe“. Ab 8. Januar 2010 wird er zusätzlich jeden Freitag im “Gaffel am Dom” spielen.

Tags: , , , , ,

Hinterlasse eine Antwort