Mit ‘ASV Köln’ getaggte Artikel

Frisbee-Film-Funde 52

Freitag, 23. Dezember 2011

Zugegeben, es ist nicht nötig. Einverstanden, es ist nicht lustig. Meinetwegen, das braucht kein Mensch! Doch immerhin dient das nachfolgende Filmchen einem guten Zweck, nämlich der Ankündigung der 6. Disc Days Cologne am 09. und 10. Juni 2012 auf den Stadionvorwiesen und beim ASV Köln. Neben Ultimate in zwei Divisonen (Damen und Open) werden die Teams der DOMinas und der Frühsportler wieder Guts veranstalten, dazu erstmals Disc Golf, und evtl. sogar DDC und auch Freestyle.

In diesem Sinne, wenn auch nicht jeder Pass im Disc Golf-Korb landet, kommt vielleicht wenigstens die Botschaft an: Datum vormerken, auf entsprechende Vorankündigungen in den nationalen und internationalen Mailinglisten achten (Wurfpost und Eurodisc), die Anmeldefrist wird nur bis zum 31. Januar möglich sein. Übrigens ist erstmals auch ein eintägiges Juniorenturnier geplant. Vielleichtz kommen dann ernsthaftere Sportler nach, die sich in den Windschatten eines wirklich umtriebigen Frisbeesport-Filmers stellen müssen.

Frisbee-Film-Funde 51

Sonntag, 18. Dezember 2011

Rückblick auf das Jahr: Wir haben in Köln nach der Ultimate-DM 2006 das internationale Einladungsturnier “Disc Days Cologne” eingeführt. In diesem Jahr gab es die 5. Auflage, mit der Zusatzdisziplin Guts. Endlich habe ich es geschafft das Filmmaterial etwas zu sichten und zusammenzuschneiden. Daher hier vier Beiträge von den Guts- und Ultimate-Finalen bei den 5. DDC am 04. und 05. Juni 2011 beim ASV Köln. Der Termin für das kommende Jahr steht übrigens auch schon: 09. und 10. Juni 2012, wiederum auf den Stadionvorwiesen und beim ASV Köln. Los gehts mit der Kurzfassung des Guts-Finals zwischen den Altmeistern der “Kangaroos” Essen und den Kölner Gastgebern:

Hier folgt das Schmankerl der Kurzfassung des Ultimate-Finals zwischen den “Frizzly Bears” Aachen und “Frühsport 0,2″ – rein aus Kölner Sicht, also mehr eine Art teaminterner Motivationsstreifen.

Anschließend die Langfassung des Ultimate-Finales mit Spielstandsanzeige:

Und zuletzt eine längere Fassung des Guts-Finals mit allen filmisch dokumentierten Punkten und ein paar mehr O-Tönen.

Europameisterinnen in town

Sonntag, 23. Oktober 2011

Eine große Ehre - kein Wunder, da spielte auch das Wetter mit! An diesem Wochenende hat das deutsche Damen Ultimate-Nationalteam ein offenes Trainingslager beim ASV Köln abgehalten, dem Heimatverein der DOMinas und von Frühsport 0,2. Trotz mehrerer Absagen konnte Nationaltrainerin Sara Wickström 30 talentierte und motivierte Nationalspielerinnen und Anwärterinnen begrüßen, darunter auch einige der Europameisterinnen von der diesjährigen Ultimate-EM im slovenischen Maribor.

Gruppenbild mit den Damen des Nationalteam-Trainingslagers Oktober 2011 in Köln

Bei kühlen Temperaturen, aber durchweg bei Sonnenschein nutzte die Trainerin den ersten Tag mehr zur Stärkung individueller Fähigkeiten, primär das Werfen und das Laufen betreffend, während am zweiten Tag der Fokus auf Teamtaktiken und deren Umsetzung lag. Da es sich ausdrücklich um ein offenes Trainingslager handelte, waren auch neue Gesichter gerne gesehen. Alleine aus Köln nahmen wenigstens sieben Spielerinnen teil.

Die Teilnehmerinnen des Damen-Nationaltrainingslagers in Köln beim Warmlaufen

In diesem Jahr gelang der Damen-Nationalmannschaft mit dem Titelgewinn bei der Ultimate-EM in Maribor eine wirklich außergewöhnliche Leistung. Bei der anschließenden Beach Ultimate-WM im italienischen Lignano Sabbiadoro konnte das deutsche Damen-Nationalteam – allerdings ohne die Teilnahme der Nationaltrainerin – ebenfalls bis ins Halbfinale vordringen und belegte zuletzt Platz 4. Im kommenden Jahr steht vom 7. bis 14. Juli im japanischen Sakai die nächste Ultimate-WM (auf Rasen) an, deren Website bald mit Inhalt gefüllt ein sollte. Das wird eine nicht nur sportlich, sondern auch organisatorisch herausfordende Angelegenheit werden!

Teilnehmerinnen des Damen Ultimate-Nationaltrainingslagers in Köln beim Einwerfen

Ferdi Fuchs war beim ASV Köln!

Sonntag, 17. Juli 2011

Hoher Besuch am vergangenen Wochenende im Stadion des ASV Köln. Ferdi Fuchs persönlich war zu Gast bei “Frühsport 0,2“, der Frisbeesportabteilung des alteherwürdigen Kölner Vereins, um einen der bundesweit zehn “Ferdis Frisbee Fun Parks” für Kinder durchzuführen. Hier das Erinnerungsfotos mit einem Teil des Helferteams:

Erinnerungsfoto des "Ferdi Frisbee Fun Parks" beim ASV Köln mit einigen Helfern

Die Kinder (oder ihre Eltern) konnten sich zuvor über das Internet anmelden, um dann zu den einzelnen regionalen Tagen anzureisen. Sie erwartete ein buntes, sportliches Programm rund um fliegende Scheiben. Zur Begrüßung gab es erstmal ein kleines  Überraschungspaket, mit Sport-Frisbees, Spielen, Snacks und Getränken, ehe die Kinder- und Jugendtrainer die Bespaßung der Teilnehmer übernahmen.

Der Begrüßungscounter beim "Ferdis Frisbee Fun Park" in Köln

Während der Mittagspause gab es warmes, leckeres Essen, um die Akkus für die zweite Hälfte des Tages wieder aufzuladen. Bis dahin hatten die mehr als 20 Kinder in drei Altersgruppen (U8, U10 und U12) bereits die Grundwürfe Vorhand und Rückhand und erste Regeln des Zusammenspiels beim Ultimate Frisbee kennen gelernt. Schon aufgrund der gewonnen Erfahrungen mit jungen Kindern werten wir den Tag auf jeden Fall als vollen Erfolg!

Eine "Wurfgasse" der Kinder unter 10 mit Trainerinnen beim "Ferdi Frisbee-Fun Park" in Köln

Anschließend legten die Kinder ihr Frisbeesport-Abzeichen ab, indem sie fünf einfache Übungen bestanden: Mit zwei Händen und mit einer Hand fangen, eine fangbare Rückhand und eine Vorhand zum Partner werfen sowie mit einem Zielwurf den Disc Golf-Korb oder in der Wurfwand treffen. Als sie dann noch Fotos mit Ferdi machten, waren die meisten bereits restlos glücklich. Beim abschließenden gemeinsamen Spiel mit allen bestand nur noch vereinzeltes Interesse.

Frisbee-Motive im Ferdi Fuchs-Memory

Großartig aber auch, was ich später noch mit meinen eigenen Kindern entdeckte: Im Ferdi Fuchs-Memory sind einige Frisbee-Motive verewigt. Dieses Memory wird auf jeden Fall einen Ehrenplatz in meiner Frisbeesammelvitrine einnehmen - ebenso wie die Miniplastikfigur mit Frisbeescheibe (diese hier dürfte Ingo sein), für mich die ersten bekannten Minifiguren mit Frisbees in der Hand!

Miniplastikfigur "Ingo" aus der Ferdi Fuchs-Serie mit Frisbee

Später Nachbericht zu den Disc Days Cologne

Samstag, 02. Juli 2011

Der Kölner Wochenspiegel erreicht als kostenfreies Wochenblatt alle Hauhalte Kölns und hat eine Auflage von stadtweit mehr als einer halben Million Exemplaren. Da können wir durchaus verkraften, wenn die Woche mal etwas später “gespiegelt” wird, vor allem wenn dann ein so schöner Bericht über das erfolgreiche Ultimate-Turnier “Disc Days Cologne” Anfang Juni kommt.

Kölner Wochenspiegel, 29.06.2011: Doppelsieg für Kölner Frisbeesportler

Zugegeben, der Bericht sollte natürlich auch deshalb stimmig sein, weil ich ihn als Mitorganisator des Turniers selbst verfasst habe. ;-) Allerdings freut mich auch, dass in der Unterüberschrift der Heimatverein des Kölner Ultimate-Teams “Frühsport 0,2” der ASV Köln genannt ist.

Kölner Wochenspiegel, 26.06.2011: ASV-Team gewinnt bei Disc Days zwei Wettbewerbe

Zudem bin ich auch sehr froh darüber, noch mal ein Bild unseres Fotografen Gero Müller-Laschet untergebracht zu haben, wobei der Sportfotograf auch – wie es sich gehört – mit Namen genannt ist.

Kölner Wochenspiegel, 26.06.2011, Foto von Gero Müller-Laschet zu Disc Days Cologne-Nachbericht

Kurzum: Ich bin rundum zufrieden! Und weil ich nicht nur mit diesem Artikel, sondern auch mit der ganzen Veranstaltung sehr glücklich war, habe ich einen Pressespiegel darüber erstellt, der bereits diese neueste Veröffentlichung enthält, und auf den Seiten des Deutschen Frisbeesport-Verbandes hochgeladen. Der Artikel ist hier noch einmal nachzulesen:

Kölner Wochenspiegel, 29.06.2011, DDC-Nachbericht

Fotograf begleitet 5. Disc Days Cologne

Sonntag, 29. Mai 2011

Für das 5. internationale Kölner Ultimate-Einladungsturnier “Disc Days Cologne” haben die Organisatoren den Sport-Fotografen Gero Müller-Laschet gebucht, um schöne Erinnerungsfotos der diesjährigen Sportveranstaltung mit rund 400 Athleten zu haben. In der vergangenen Woche hat sich der Fotograf, der hauptsächlich beim Basketball unterwegs ist, bei einer Trainingseinheit beim ASV Köln mit der Wurfgeschwindigkeit und der speziellen Dynamik des Sportes vertraut gemacht.

Frühsport-Scheibe auf Grad, Foto: Müller-Laschet

Grundasätzlich sind die uinteressantesten Motive sicherlich das Werfen (in derf spielsituation am Verteidiger vorbei) sowie das Fangen. Richten wir das Augenmerk zuerst auf das “Entlassen der Scheibe” (ohne Gegner, der während des Spiels zur Benachrichtigung seiner Mitpieler dann lauft “Up!” ruft). Hier ein Rückhandwurf von Benno,

Benno wirft Rückhand mit Ausfallschritt

danach ein Vorhandwurf von Marie,

Marie wirft Vorhand, charakteristisch: der eingedrehte Ellenbogen

sowie noch ein Rückhandwurf von mir:

Jörg wirft flache Rückhand mit großer Geste

Dann noch ein Blick aufs Fangen: Beim Ultimate eigentlich mit zwei Händen erwünscht ( als sicherer “Sandwich-Catch”, mit einer Hand über und einer unter der Scheibe, siehe unten hinten), im Notfall aber auch mit einer möglich.

Jörg fängt tief, dahinter der sichere beidhändige "Sandwich-Catch"

Schließlich ist die Situation bei kurzen Pässen vom Werfer auf den Fänger für den Fotografen eine schöne bildliche Herausforderung:

Jörg wirft auf Benno

Idealerweise werden die Teilnehmer insgesamt von schönen Fotos profitieren können. Die Spannung steigt (hoffentlich nicht nur bei den Organisatoren) im Vorfeld auf das Turnier mit Entscheidungen im Damen Ultimate (15 Teams), im Open Ultimate (16 Teams) sowie im Guts (vermutlich rund 8 Teams). Die Finale finden statt im Guts am Samstag 04.06. ca. 19:00 Uhr, sowie im Damen Ultimate am Sonntag, 05.06. ca. 13:30 Uhr  und im open Ultimate danach am Sonntag, ca. 15:00 Uhr, allesamt beim ASV Köln. Wenn das kein Grund zur Vorfreude ist?

Andi D. freut sich

5. Disc Days Cologne mit „Tron Guts Disc Battle“

Sonntag, 29. Mai 2011

Kölner Einladungsturnier im Ultimate Frisbee mit spektakulärer Zusatzdisziplin – Bei den 5. „Disc Days Cologne“ am 04. und 05. Juni 2011 wird neben dem Teamsport Ultimate Frisbee die älteste bekannte Frisbeesport-Disziplin „Guts“ durchgeführt. Anlass ist die Veröffentlichung der DVD/Blu-ray des Kinofilms „Tron: Legacy“ am 1. Juni 2011. Am Samstagnachmittag ab 17:30 Uhr werden daher mehrere Mannschaften eine so genannte „Tron Guts Disc Battle“ austragen, in Anspielung auf eine Kampfszene mit Wurfscheiben in den Kultfilmen TRON (1982) und dem Sequel TRON: LEGACY (2011).

Ein Guts-Spieler beim Hochgeschwindigkeitswurf der Scheibe zu den Gegnern

Infolge der Ultimate-DM 2006 hat sich beim ASV Köln das internationale Einladungsturnier „Disc Days Cologne“ etabliert, bei dem je 16 Ultimate-Teams in den Divisionen Damen und Open um den Turnier­sieg kämpfen. Ultimate ist ein schnelles Laufspiel mit der Frisbeescheibe, bei dem es darum geht, durch das Fangen der Flugscheibe in der Endzone des Gegners Punkte zu erzielen. Grundregel: Wer fängt, bleibt stehen, alle anderen dürfen sich frei bewegen.

Parallel zu den Disc Days Cologne wird alljährlich eine weitere Frisbeesportart angeboten (bisher Weitwurf, Genauigkeitswerfen („Accuracy“), „Discathlon“ (Dreikampf), 400 m-Staffelwurf und Freestyle Frisbee). In diesem Jahr wird es die älteste dokumentierte Sportart mit Flugscheiben „Guts“ sein (übersetzt: Mumm, Schneid). Die erste über­lieferte Begegnung zweier Uniteams fand 1954 an der Dartmouth Universität in Hanover, New Hampshire statt, das erste aus­geschriebene Turnier datiert aus dem Jahr 1958 in Eagle Harbor, Michigan.

Beim Wurfscheiben-Sport Guts ist das Fangen nur mit einer Hand erlaubt

Beim „Guts“ stehen sich zwei Mannschaften mit jeweils fünf Spielern in einem Abstand von 14 Metern gegenüber. Die Spielfeldbreite ergibt sich durch das Berühren der Fingerspitzen bei ausgebreiteten Armen. Die Scheibe wird so hart wie möglich in den Fangbereich der gegnerischen Mannschaft geworfen, die versuchen muss, diese mit nur einer Hand zu fangen. Ein Punkt wird erzielt, wenn der Gegner die Scheibe nicht einhändig fangen konnte bzw. wenn ein Wurf „unfangbar“ platziert wurde.

Bei diesem Spiel erreicht die Scheibe Geschwindigkeiten von mehr als 100 km/h. Der Weltrekord der höchsten gemessenen Wurfgeschwindigkeit liegt bei 134 km/h, aufgestellt von dem Japaner Takumi Nunokawa im Jahr 2001. Ein neuer Weltrekord der schnellsten gefangenen Scheibe wurde erst am 30. April 2011 von Dave Nesbitt aufgestellt, der eine mit 124 km/h geworfene Scheibe von Garrett Gurthie (beide USA) gefangen hat (s. www.gutsfrisbee.com).

Am Samstagnachmittag, den 04. Juni 2011, treten ab 17:30 Uhr bis zu 12 Guts-Teams an, die sich durch das Ausspielen eines Satzes auf 11 Punkte bis zum Halbfinale und zum Finale durchkämpfen. Die Finalspiele der Damen und der Herren im Ultimate finden am Sonntagmittag ab 13:30 Uhr statt. Zuschauer sind herzlich willkommen, die Adresse lautet: ASV Köln, Olympiaweg 3, 50833 Köln. Für Verpflegung ist gesorgt, der Eintritt ist frei.

Offizielles Disney-Werbemotiv zur Release der DVD und Blu-Ray von "TRON: Legacy"

Die Ultimate Masters-DM aus Kölner Sicht..

Dienstag, 12. April 2011

Die Fast-Turniersieger-Besieger oder gute Gastgeber sind auch gute Verlierer. Am vergangenen Wochenende haben sich zehn Ultimate-Teams aus Deutschland beim ASV Köln getroffen, um die zweite DM im Ultimate der Älteren Herren auszuspielen, ich hatte schon privat und offiziell berichtet. Aber das hier ist die Story eines weiteren Siegers des Turniers. Die Sieger der Herzen, die Sieger des Ausrichtens, die Sieger der Erkenntnis: Ja es geht doch noch, auch im Alter zusammenzuspielen. Die Alten Herren der Frisbeesport-Abteilung von Frühsport 0,2: “Spätsport 2.0″!

Aber man ist einfach früher müde.

Timeout von Spätsport 2.0 Köln bei der Ultimate Masters-DM, Foto: Ise

Mit den Jungs, sorry, den Alten Herren hab ich in den vergangenen Jahren mehr oder weniger oft zusammen gespielt. Das ganze Turnier stand natürlich unter dem Vorzeichen des Gewinnen-Wollens, aber eben auch unter dem eines sonnenbeschienenen Klassentreffens. “Hey, Du auch hier!? – Und noch in der Lage, geradeaus zu gehen?” – Was man nicht von jedem jederzeit sagen kann, wenn ich mich da nur selbst ansehe!

Doch genau das war das Schöne an der Sache: Die älteren Spieler (ab Jahrgang 1978 bis schätzungsweise Jahrgang 1960) sind nicht nur um der guten alten Zeiten willen da, sondern auch um es sich und den anderen noch einmal zu zeigen – in aller Freundschaft, versteht sich. Und die Kölner waren gut! Dafür, dass sie kaum öfter als zwei, drei mal vorher miteinander gespielt hatten. Dafür, dass sie ein wirklich bunt zusammen gewürfelter Haufen waren. Dafür, dass sie ja auch noch die doppelte Verantwortung des Organisierens hatten. (“Das bisschen Haushalt kann so schlimm nicht sein, sagt mein Mann.”).

Spätsport 2.0 in Aktion: Frank Balzer an der Scheibe, dahinter Maxim Bierbach; Foto: Ise

Gleich im ersten Spiel brachten sie den späteren Meister an den Rand einer Niederlage, und das war schon aller Ehren wert! Die Spiele dauerten bis 13 oder längstens eine Stunde, wonach zwei Punkte auf den Spielstand drauf gesetzt werden müssen, maximal jedoch 15. In der Überzeit, beim Stand von 12 beide, hatte Spätsport 2.0 die Scheibe, gab sie den “Wolpertingern” wieder her. Bekam sie ein zweites mal, gab sie wieder her. Und verlor zuletzt verdient (wer solche Chancen auslässt) – aber natürlich auch, um den Anstand zu wahren. Schließlich sollte ja auch das Turnier seine finale Revanche erleben, sprich die Wiederauflage des Endspiels der ersten Auflage im Vorjahr.

Das zweite Spiel erneut eine Entscheidung um den letzten Punkt. Erneut in der Überzeit, dieses mal gegen die “Säxy Divers” (zuletzt Fünfte), erneut die Niederlage, dieses mal 14:15. Auf Dauer, stellten die wackeren Kölner fest, ist diese Art des Spielens ineffizient und nicht tragbar. Daher entschieden sie sich, die restlichen Spiele des ersten Tages mit einer deutlich schwächeren Leistung gezielt abzugeben. Im dritten Spiel gegen “Wall City” Berlin (zuletzt Vierter) fehlte schon ein bisschen die Kraft, individuell, aber auch organisch (6:13). Das Abschlusspiel des ersten Tages war das Prestigeduell gegen den nördlichen Nachbarn aus D’dorf-Humpelfort. Lange lagen die Altbiertrinker deutlich vorne, bis die Chorgesänge am Spielfeldrand fast eine Wende herauf beschworen hätten. Am Ende hieß es 11:13, den Nimbus des Gastgebers bewahrt. Ab sofort durfte gesiegt werden.

So machten zwei Siege am zweiten Tag einen versöhnlichen Abschluss perfekt, zuerst gegen “Kielstock” 13:10 und dann – schon wieder mit sich selber ringend – gegen “Mother Tongue”, erneut erst in Überzeit und – weil es so schön war – wieder einmal mit dem letztmöglichen Punkt 15:14. Wenn das keine Erfolgsbilanz ist! Die zweite Ultimate Masters-DM mit zehn Teams ausgerichtet und sich ganz vornehm im Hintergrund gehalten, bei bestem Wetter und hervorragender Stimmung. Das macht Laune nicht nur auf die kommende Saison, sondern auch auf den Saisonauftakt in einem Jahr, wenn ein anderer Ausrichter zur dritten Masters Ultimate-DM einlädt. Da wird wieder ganz schwer mit Köln zu rechnen sein…!

2. Masters-Meisterschaften im Ultimate in Köln

Freitag, 08. April 2011

Am diesem Wochenende (9. und 10. April) findet auf dem Gelände des ASV Köln, Olympiaweg 3, 50933 Köln, die 2. Deutsche Meisterschaft im Masters Ultimate statt. Zehn Teams aus ganz Deutschland spielen um den Titel, darunter eine Formation des ASV Köln, “Spätsport 2.0″. Die Spiele in dem dynamischen Teamsport mit der Frisbeescheibe dauern am Samstag von 08:30 Uhr bis 20:00 Uhr und am Sonntag von 09:00 Uhr bis 16:00 Uhr. Zuschauer sind herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei! Bereits im Vorfeld hatte ich gemeinsam mit meinem Mitspieler Bernd Pröschold das Vergnügen, in dieser Woche in der Sendung “Rheinsport” bei Center TV als Gast von Noah Pudelko das Turnier anzukündigen.

V.r.n.l.: Frühsportler Bernd Pröschold, RheinSport-Moderator Noah Pudelko und Jörg Benner

Spielberechtigt in der Masters-Division sind Athleten ab Jahrgang 1978 und älter. Gespielt wird auf 13 Punkte bei einer Zeitgrenze von jeweils einer Stunde. Ein Punkt wird erzielt, indem die Flugscheibe durch Zupassen in der gegnerischen Endzone gefangen wird. Grundprinzip des Spiels: Wer fängt, bleibt stehen, alle anderen dürfen sich frei bewegen. Der Spielmodus des Turniers ist eine Vorrunde mit zwei 5er-Pools, nach deren Ausspielen die 2. und 3.-Platzierten beider Pools gegeneinander “Pre-Semis” um den Einzug ins Halbfinale spielen. Die 4.- und 5.-Platzierten spielen maximal um Platz 6. Das Kölner Team rechnet sich eine realistische Chance auf das Erreichen des Halbfinales aus. 

Im Vorjahr siegte der Freundeskreis “Quattro Stazioni” (M/S/KS/Marburg) vor den Teams “Wolpertinger” München und “Wall City” Berlin. Erstmals dabei sind neben den gastgebenden Kölnern auch die neunfachen Deutschen Meister in der Seniorenklasse, die “Feldrenner” Mainz. Die weiteren Teilnehmer stammen aus Leipzig (“Saxy Divers”), Hamburg (“Verrmasters”), Spielgem. Rostock/Kiel (“Kielstock”), Düsseldorf (“Frisbee Family”) sowie aus dem Raum Frankfurt am Main (“Mother Tongue”).

Jahresausblick Frisbeesport-Events in Köln

Mittwoch, 09. Februar 2011

In Sachen Frisbeesport in Köln könnte die Terminlage langsam aber sicher bereits unübersichtlich werden, denn die Aktivitäten nehmen zu. Daher hier der Versuch einer ersten Zusammenfassung der geplanten Turniere. Allen voran wird die Frisbeesport-Abteilung des ASV Köln unter dem Namen „Frühsport 0,2“ wenigstens vier Turniere in diesem Jahr ausrichten. Hinzukommen werden ein Anfängerturnier von Ultimate Chorweiler im DJK Wiking (voraussichtlich im Mai), das traditionelle „Jik Jam Cologne“ der Kölner Freestyler sowie wenigstens ein kleines Disc Golf-Turnier des Kölner „Kettenjeklüngels“.

Die "Frühsportler" der Ultimate-DM 2009 beim ASV Köln

Der Reihe nach: Bereits am Ende dieser Woche geht es los mit einer weiteren von drei Qualifikationen zur Deutschen Meisterschaft im Hallen-Ultimate. In Dortmund treten gleich zwei Mannschaften aus Köln an: Ultimate Chorweiler und ein neues, inzwischen drittes Team vom ASV Köln, unter dem Titel „Junge Wilde“ oder “Wild Boys”. Die ersten beiden dieser Qualifikation sind dann spielberechtigt für die C-Relegation – ein Turnier von sieben Teams, bei dem sich die ersten vier für eine der beiden 3. Ligen bundesweit qualifizieren.

Diese C-Relegation findet am 26. und 27. Februar in Köln statt, und zwar in der Turnhalle des ASV Köln, Olympiaweg 3 im Stadtteil Müngersdorf. Dort treffen die beiden Erstplatzierten der Quali in Dortmund (darunter vermutlich auch die „Jungen Wilden“ des ASV) auf ein weiteres ASV-Team, die bisherige zweite Mannschaft, die man im Wesentlichen als „Alte Herren“-Team bezeichnen könnte. Spannung mit Lokalkolorit ist also abzusehen!

Das nächste Highlight, wiederum in der Halle des ASV Köln, findet am Wochenende nach Karneval (12. und 13. März) statt, wenn die 1. Mannschaft die A-Relegation zur 1. Liga ausrichtet. Köln war Hallen-Meister im Ultimate 2008 und Drittplatzierter 2009. Im Vorjahr sprang aufgrund mehrerer verletzungsbedingter Ausfälle nur der siebte Platz heraus. Das soll dieses Jahr wieder besser werden. Dazu muss aber zuvor eine Platzierung unter den Top 4 bei der A-Reli herausspringen, sonst hieße es wohl möglich doch noch mal wieder 2. Liga… Die 27. Deutschen Meisterschaften im Hallen-Ultimate werden dann am letzten März-Wochenende in Berlin ausgetragen. Bereits eine Woche zuvor finden in Leipzig die Deutschen Hallenmeisterschaften im Junioren-Ultimate stat – leider noch ohne Kölner Beteiligung.

Junioren-Ultimate-Begegnung am Rande der Disc Days Cologne 2010

Im April geht es dann gleich weiter mit einer weiteren Meisterschaftsentscheidung in Köln: Erst zum zweiten Mal überhaupt treten am 9. und 10. April im ASV-Stadion (unter freiem Himmel auf Rasen) die besten „Alte Herren“-Mannschaften Deutschlands zur Ultimate Masters-DM an. Voraussichtlich zehn Teams werden sich treffen, als alte Bekannte (ab Jahrgang 1978 und älter) und gute Freunde, aber auch auf hohem sportlichem Niveau.

Der Saisonhöhepunkt für Köln – neben der diesjährigen großen Ultimate-DM, die erst im September stattfindet – werden am ersten Juniwochenende die schon traditionellen „Disc Days Cologne“ in ihrer fünften Auflage sein. Dazu haben sich bereits jetzt zahlreiche Teams aus dem Ausland angemeldet. Knapp 400 Athleten werden in einer Damen- und einer Herrendivision auf der Stadionvorwiese und im ASV-Stadion um den Turniersieg kämpfen – hoffentlich wie in denm Vorjahren verbunden auch mit Begegnungen von Junioren-Teams, s.o. In diesem Jahr 2011 werden die Disc Days auch ein wenig mit Karneval zu tun haben, der passende Song ist auf der Turnierseite bereits hochgeladen.

Disc Days Cologne-Logo von Till Nows

Ultimate Frisbee ist ein Teamsport, bei dem auf dem Rasen zwei Teams mit jeweils sieben Spielern, in der Halle und auf Sand mit jeweils fünf Spielern antreten. Ziel ist es, die Flugscheibe durch Zuwerfen in der gegnerischen Endzone zu fangen und dadurch Punkte zu erzielen. Grundprinzip: Wer fängt, bleibt stehen, alle anderen dürfen sich frei bewegen. Der Sport erfordert einige Kondition, Sprintstärke und natürlich Wurftechnik und taktisches Verständnis. Nach jedem Punkt dürfen beliebig viele Spieler auswechseln.