Mit ‘Ultimate’ getaggte Artikel

Frisbee-Film-Funde 67

Donnerstag, 17. Mai 2012

Neues Ultimate-Filmmaterial von höchtem sportlichem Wert und dennoch auch kontroversem Potenzial: Die Filmproduktion Pushpass hat den Trailer zur DVD von der Ultimate-EM 2011 im slovenischen Maribor veröffentlicht. Zudem sind erste Filme der neuen semi-professionellen American Ultimate Disc League im Netz verfügbar. Wie gesagt sind beide Quellen durchaus zu mepfehlen, einmal um sich am Flugscheibensport auf höchstem athletischen Niveau zu erfreuen, zum anderen um darüber nachzudenken.

Bei der EM 2011 haben die deutschen Frauen sensationell den Titel geholt, die Männer erreichten die Bronze-Medaille. Beides dürfte in der jetzt erschienen Doppel-SDVD gewürdigt werden. Vor allem die Finalspiele werden abgedeckt. Aber der Trailer macht auch so Lust auf mehr. In schwarz-weiß zu sehen sind Szenen, in denen Fänger ofenkundig die Scheibe in der Endzone nicht gefangen haben, bzw. erst nach einem Bodenkontakt unter Kontrolle bekamen. Solche Aussetzer in der regelkonformen Eigenverantwortlichkeit der Spieler – das Spiel läuft ohne externen Schiedsrichter und basiert auf angewandter Regelkunde und dem gelebten Fairplay-Gedanken – müssen thematisiert und diskutiert werden. Es ist vielleicht nachvollziehbar, dass einzelne Spieler in enormen Stresssituationen solche eklatanten, groben Regelverstöße begehen, verzeihlich ist es nicht.

Die Grundhaltung, durch die unser Sport lebt, dass wir auf dem Prinzip des wechselseitigen Respekts und der Wahrheitsliebe entsprechend unserem besten Wissen und Gewissen agieren, muss stärker propagiert werden. Diese Idee aufzugeben, um stattdessen wie in allen anderen Sportarten externe Schiesdrichter zu installieren, halte ich für den falschen Weg. Genau den beschreitet derzeit die annähernd professionelle AUDL, gfür die acht Teams samt Trainerstab neu gedraftet wurden und die nun Woche für Woche gegeneinander antreten. Bei Fouls gibt es Raumverlust, ein Schrittfehler (der bsiehr nur vom Gegenspieler angemahnt wurde und zur Wiederholung der Situation führte), ist nun wie im Basketball ein “Turnover”. Da beginnen die Spieler natürlich sofort den Schiedsrichter anzuflehen, Hex, Schiri, hast Du das Foul nicht gesehen. Sie haben den Grundgedanken des Sports aufgegeben, ohne Not, angeblich, damit die Zuschauer mehr davon haben. Das ist für mich nicht mehr derselbe Sport, auch wenn er rein athletisch auf hohem Niveau prähtig abgeht! Mach Dir selbst ein Bild!

Frisbee-Film-Funde 51

Sonntag, 18. Dezember 2011

Rückblick auf das Jahr: Wir haben in Köln nach der Ultimate-DM 2006 das internationale Einladungsturnier “Disc Days Cologne” eingeführt. In diesem Jahr gab es die 5. Auflage, mit der Zusatzdisziplin Guts. Endlich habe ich es geschafft das Filmmaterial etwas zu sichten und zusammenzuschneiden. Daher hier vier Beiträge von den Guts- und Ultimate-Finalen bei den 5. DDC am 04. und 05. Juni 2011 beim ASV Köln. Der Termin für das kommende Jahr steht übrigens auch schon: 09. und 10. Juni 2012, wiederum auf den Stadionvorwiesen und beim ASV Köln. Los gehts mit der Kurzfassung des Guts-Finals zwischen den Altmeistern der “Kangaroos” Essen und den Kölner Gastgebern:

Hier folgt das Schmankerl der Kurzfassung des Ultimate-Finals zwischen den “Frizzly Bears” Aachen und “Frühsport 0,2″ – rein aus Kölner Sicht, also mehr eine Art teaminterner Motivationsstreifen.

Anschließend die Langfassung des Ultimate-Finales mit Spielstandsanzeige:

Und zuletzt eine längere Fassung des Guts-Finals mit allen filmisch dokumentierten Punkten und ein paar mehr O-Tönen.

Frisbee-Film-Funde 48

Samstag, 10. Dezember 2011

Mensch, irre! Erneut bin ich durch einen Hinweis auf einen weiteren Videoclip aufmerksam geworden, der nun bereits manchen Donnerstag alt ist. Gegen einige der dort gezeigten Spieler habe ich persönlich noch gespielt… Danke an Jens Friebe, der mir das Fundstück aus dem Jahr 1987  gezeigt hat. Dennoch handelt es sich nicht um das älteste überlieferte Dokument einer Berichterstattung über den Frisbeesport im deutschen Fernsehen, wie der Blick auf die Dokumenteseite des Deutschen Frisbeesport-Verbandes zeigt  (rechte Spalte unter TV-Berichte letzter Punkt von 1982).

Es ist schon interessant zu sehen…
- wie ”Normalbürger auf der Straße” in einer Kurzumfrage gezeigt werden, die mit dem Wort Frisbee nichts anfangen können (und dabei aussehen als seien sie direkt aus den 1960er Jahren entsprungen)
- wie am Anfang und am Ende des Beitrags über das internationale Hallenturnier bei den “Seagulls” Hamburg damals vermeintlich “coole” Musik unterlegt wurde
- wie der Sport einerseits relativ verständlich und angemessen erklärt wird und andererseits bei der Entstehungsgeschichte doch wieder mehrere Legenden miteinander vertauscht werden (der Verkauf von Kuchen in Frisbie-Pie Tins datiert bis in in die frühen 1920er Jahre zurück, Ende der 1940er Jahre begann bereits der Verkauf der ersten Plastikscheiben von Walter F. Morisson)
- wie im Beitragstext immer von “dem Frisbee” gesprochen wird – laut Duden zwar der korrekte, io der Frisbeesport-Szene jedoch gänzlich unübliche Artikel (die Scheibe = die Frisbee)
- wie schon vor mehr als 30 Jahren der Mangel an Zuschauern thematisiert und die Aussicht geäußert wird, der Sport könnte sich in nahe Zukunft kommerzialisieren. Beides hat sich bis heute kaum geändert…

Weil es so schön ist, hier auch noch der Beitrag aus dem Jahr 1982 zur “sportiven Freizeitgestaltung”:

Etwas mehr Zuschauer hatten dagegen die Deutsche Ultimate-Meisterschaften 2006 in Köln, über die ebenfalls im Fernsehen berichtet wurde, wenn auch nicht im öffentlich-rechtlichen, dafür ausführlicher im Regionalsender Center TV:

Irre Frisbeesport-Clippings

Donnerstag, 20. Oktober 2011

Die Verleihung des “Fair Play Preises des Deutschen Sports” 2011 an den Deutschen Frisbeesport-Verband hat ein unglaublich gutes Gefühl der Wertschätzung zur Folge – und die eine oder andere außergewöhnliche Presseveröffentlichung. Am 19. Oktober hat der Südkurier in Konstanz ein langes Wortlaut-Interview mit dem DFV-Präsidenten Volker Schlechter gebracht, bereits am vergangenen Samstag stand eine seltene ernsthafte Erwähnung des Frisbeesports sogar in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung!

Südkurier, 19.10.2011, Titel: Ganz hohe Auszeichnung

Die Bildunterschrift der gezeigten Szene aus einem Ultimate-Spiel spricht bereits für sich:  “Auch für Situationen, in denen zwei Spielerinnen zum die Frisbee-Scheibe streiten, braucht man in der Sportart Ultimate keinen Schiedsrichter. Das ist dem Deutschen Olympischen Sportbund und dem Bundesinnenministerium einen Fair-Play-Preis wert.” Im Interview erwähnt Volker Schlechter nicht nur das erforderliche Spielerverhalten zur Selbstregulierung des Sports, sondern geht auch auf die Einzelspielerdisziplin Disc Golf ein. Daneben steht ein Infokasten, der ein paar wesentliche Eckpunkte zusammenfasst:

Südkurier, 19.10.2011, Infokasten: Die Person und der Sport

Zuletzt soll nicht versäumt werden, die Erwähnung im Sportteil der altehrwürdigen FAZ darzustellen, die den Sachverhalt in aller Kürze auf den Punkt bringt:

FAZ, 15.10.11, Titel: Fairplay-Preise vergeben

Frisbee-Film-Funde 36

Mittwoch, 14. September 2011

Ein heißer, knapp 4-minütiger Zusammenschnitt des Finalspiels des Colorado Cups 2011, in dem “Doublewide“ aus Austin, Texas, gegen “Truck Stop” aus Baltimore und dem Großraum  Washington gewonnen hat. Offenbar eine Vorbereitung auf die Ultimate Frisbee-Nationals in den USA in diesem Jahr. Geile Offense- und Defense-Action, macht echt Laune zu gucken!

Rückblick Open Ultimate-DM 2009

Samstag, 03. Oktober 2009

Vom 14. bis 16. August 2009 hat beim ASV Köln die 29. Deutsche Meisterschaft im Ultimate Frisbee stattgefunden. Veranstalter ist der Deutsche Frisbeesport-Verband, Ausrichter die Frisbeesport-Abteilung im ASV Köln, “Frühsport 0,2“. Der Fotograf Michael Alexander hat mir freundlicherweise Bilder zur Verfügung gestellt, von denen ich hier einige in Rückblick Nummer zwei abbilde.

Der zweite Teil der Eindrücke stellt Teilnehmer des Open-Finals zwischen den “Feldrennern”  Mainz (in rot) und den “Zamperl” Unterföhring dar, das die Rheinland-Pfälzer als Titelverteidiger mit 15:11 für sich entscheiden konnten und damit ihre neunte Meisterschaft feierten (Bildtitel im Mouse-Over).

Die Feldrenner im Motivationskreis vor dem Finalbeginn

Der Kapitän der Feldrenner, Robert Pesch, verteidigt von Rolf Hofmaier

In der ersten Halbzeit meist Mainz an der Scheibe

Ein dynamisches, attraktives Spiel

Spirit of the Game - trotz der Bedeutung des Spiels und eines hohen Adrenalinspiegels

In der zweiten Halbzeit kamen die Zamperl besser ins Spiel

Die Zamperl häufiger an der hart umkämpften Scheibe

Zu selten letztlich die gelungenen Abschlüsse

Thomas Maierhofer, Spielmacher der Zamperl, beim Fang...

... hoch in der Luft, sicher als Sandwichcatch vor dem Kopf...

.. ehe er landet und dabei bereits die Option für einen Huck auslotet

Faire Verlierer aus Unterföhring beglückwünschen die Mainzer Sieger

Wie nach jedem Spiel auch nach dem DM-Finale der Schlusskreis

Rückblick Damen Ultimate-DM 2009

Freitag, 02. Oktober 2009

Vom 14. bis 16. August 2009 hat beim ASV Köln die 29. Deutsche Meisterschaft im Ultimate Frisbee stattgefunden. Veranstalter ist der Deutsche Frisbeesport-Verband, Ausrichter die Frisbeesport-Abteilung im ASV Köln, “Frühsport 0,2“. Der Fotograf Michael Alexander hat mir freundlicherweise Bilder zur Verfügung gestellt, von denen ich hier einige im ersten von drei Rückblicken abbilde.

Den Anfang der Impressionen machen die Damen des Finals zwischen den “Woodchicas”  Sauerlach (meist in rot) und “JinX” Berlin, das die Bayerinnen als Titelverteidigerinnen mit 15:8 für sich entscheiden konnten und damit ihre fünfte Meisterschaft feierten (Bildtitel im Mouse-Over).

Beide Teams bei  Time-Out

Sara Wickström, ein Kopf der Woodchicas

Sara Wickström, verteidigt von Silvi Jordan

Sara versus Silvi zum Zweiten

Birgit Immen beim Bodencheck vor Karo Czajka

Dynamisches Spiel

Schöne Figur beim Fangen

Noch eine schöne Figur beim Fangen

Schöne Figur, auch ohne Fangen