Mit ‘Freestyle Frisbee’ getaggte Artikel

Kein Scherz: 1.April Frisbeesportaktion in Köln

Mittwoch, 28. März 2012

Das Sportamt der Stadt Köln führt am verkaufsoffenen Sonntag, 1. April, zwischen 13:00 Uhr und 18:00 Uhr in der Kölner Innenstadt einen „Sport Shopping Sonntag“ durch, bei dem die Höhepunkte des Kölner Sportjahres 2012 präsentiert werden. Darunter – und erstmals aufgenommen in den Sportkalender der Stadt Köln – sind auch die 6. Disc Days Cologne, ein Freundschaftsturnier im aufregenden Teamsport „Ultimate Frisbee“ am 09. und 10. Juni, mit 20 Herren- und 16 Frauenteams.

Das erste Halbjahr des Kölner Sportkalenders 2012 in der Übersicht

Kalendarisch aufgebaut erstreckt sich die Präsentation des Kölner Sportjahres 2012 auf der Schildergasse vom C&A aus bis hin zum Kaufhof. Diesen Bereich werden Informationsstände sowie sportliche Mit-Mach-Aktionen der Veranstalter säumen. Zudem stehen Autogrammstunden mit Prominenten aus Sport & TV, Vorführungen von Sportaktionen sowie Straßenkünstlern und Auftritte von diversen Maskottchen auf dem Programm.

Frisbeespaß mit 20 Prozent Rabatt

Auf einer großen Bühne vor dem Kaufhof werden Freestyler rund um Sascha Scherzinger um 14:45 Uhr einen Auftritt haben, verbunden mit einem kleinen Interview in Hinblick auf das bevorstehende Event, zu dem Mitspielerinnen und –spieler des ASV-Teams „Frühsport 0,2“ mehrere tausend Infoflyer verteilen werden, auf deren Rückseite sich eine Rabattaktion des Sportladens „Pattevugel“ befindet. Die Flyer dienen gleichzeitig als freier Eintritt zu den Finalspielen der 6. Disc Days Cologne am 10. Juni 2012 im ASV-Stadion. Der Gastgeber „Frühsport 0,2“ tritt übrigens als Titelverteidiger an. Nachfolgend die Höhepunkte des Finals aus dem Vorjahr (nur die Kölner Punkte, unterlegt mit kölscher Musik).

Frisbee-Film-Funde 52

Freitag, 23. Dezember 2011

Zugegeben, es ist nicht nötig. Einverstanden, es ist nicht lustig. Meinetwegen, das braucht kein Mensch! Doch immerhin dient das nachfolgende Filmchen einem guten Zweck, nämlich der Ankündigung der 6. Disc Days Cologne am 09. und 10. Juni 2012 auf den Stadionvorwiesen und beim ASV Köln. Neben Ultimate in zwei Divisonen (Damen und Open) werden die Teams der DOMinas und der Frühsportler wieder Guts veranstalten, dazu erstmals Disc Golf, und evtl. sogar DDC und auch Freestyle.

In diesem Sinne, wenn auch nicht jeder Pass im Disc Golf-Korb landet, kommt vielleicht wenigstens die Botschaft an: Datum vormerken, auf entsprechende Vorankündigungen in den nationalen und internationalen Mailinglisten achten (Wurfpost und Eurodisc), die Anmeldefrist wird nur bis zum 31. Januar möglich sein. Übrigens ist erstmals auch ein eintägiges Juniorenturnier geplant. Vielleichtz kommen dann ernsthaftere Sportler nach, die sich in den Windschatten eines wirklich umtriebigen Frisbeesport-Filmers stellen müssen.

Frisbee-Film-Funde 41

Sonntag, 20. November 2011

In meiner Heimatstadt Köln hat Mitte November das 5. JIK Jam Cologne stattgefunden, mit fast 40 Teilnehmern und internationaler Beteiligung ein echter Höhepunkt der nationalen Freestyle Frisbee-Saison. Ein Nachbericht des DFV-Freestyle-Koordinators Florian Hess steht sowohl beim Deutschen Frisbeesport-Verband als auch bei den Karlsruher Freestylern. Hier kommt das appetitanregende Video.

Hauptorganisator Sascha Scherzinmger musste zwar die Krone des Vorjahres (vgl. Trailer unterhalb) abgeben an den Italiener Manuel Cesari, doch das Turnier mit seiner starken Beteiligung bot noch einige weitere Überraschungen wie die Finalteilnahme des Frauenpaares Bianca Strunz aus Berlin und Judith Haas aus Karlsruhe mit dem Erreichen des stolzen siebten Platzes oder das dreistündige Dauer-Jammen, der “Mob-Op” am Sonntag.

Frisbee-Film-Funde 37

Dienstag, 20. September 2011

Die 31. Deutschen Meisterschaften im Ultimate Frisbee sind Geschichte, bei den Damen haben sich erwartungsgemäß zum siebten Mal in Folge die “Woodchicas” Sauerlach durchgestzt, in der offenen (Herren-)Division erstmals “Bad Skid” aus Bad Rappenau, Heilbronn, Massenbach, Gemmrigheim und Bönnigheim (ich sage nur: “Unterland”)! Ich bin doch etwas stolz, in meiner privaten Vorschau quasi die Halbfinalisten “Bad Skid”, “Die 7 Schwaben” Stuttgart, “Heidees” Heidelberg und den vorigen Deutschen Meister “Frizzly Bears” Aachen so gut wie vorausgesagt zu haben! Was jetzt aber das Beste ist: Von dem Großereignis gibt es sogar ein paar Filmimpressionen.

Leider sind die Filme aus dem Vorfeld in der WDR-Lokalzeit Aachen (ca ab. Minute 24:50) sowie im Nachhinein in der ZDF-Drehscheibe Deutschland nicht einzubetten. Vielleicht kann sie jemand noch sichern und speichern (ich kann es leider nicht)?  Ein dritter kurzer Zusammenschnitt wird noch in anderem Zusammenhang zu sehen sein, der bis jetzt jedoch noch nicht genannt werden darf. Ich kläre auf, sobald die Erlaubnis von höchster Stelle dafür vorliegt.

Auffällig sind die besonders starken Bilder am Eingang des ZDF-Beitrags, die ich in dieser Intensität aus Deustchland nocht nciht gesehen habe. Dies führe ich nicht nur auf die gute Schnitt-Technik des Cutters zurück, sondern vor allem auf das hochklassige Open-Endspiel zwischen “Bad Skid” und den “Heidees” zurück (deren Damen übrigens ebenfalls erstmals im Finale standen), was auch für die gute Entwicklung im deutschen Spitzen-Ultimate spricht.

Parallel zur 31. Ultimate-DM in Frankfurt fand auch ein Freestyle Frisbee-Turnier statt, als so genannter “Äppler-Jam”. Und hiervon gibt es tatsächlich ein Video, mit heißer Nadel gestrickt, das Sascha Höhne und Mehrdad Hosseinian bei ihrer Pink-Panther-Siegerkür zeigt. Viel Spaß!

Frisbee-Film-Funde 4

Freitag, 22. April 2011

Nachdem ich gestern gleich von drei von neuen Frisbeefilmen überrascht wurde (siehe voriger Eintrag), hier eine Reminiszenz an ältere Zeiten.  Für alle, die fasziniert sind vom “Nail delay” dem Balancieren der drehenden Scheibe auf einem Fingernagel, hier eine längsten Studien dieser Kunst. Im Jahr 1990 stellte der Däne Peter Jepsen im Rahmen einer (dänischen) Fernsehshow einen neuen Guinness Rekord im Nail Delay auf, mit unglaublichen 2:28 Minuten. Währenddessen bereiten Köche ein Essen vor. Originell.

Hier ist noch eine weitere Übung, die zeigt, dass Peter Jespen tatsächlich ein außergewöhnlicher Freestyle Frisbee-Spieler war: Die (fast) vierfache Körperdrehung!

Frisbee-Film-Funde 3

Sonntag, 27. März 2011

Bereits in den 1970er- und 1980er-Jahren wurde die öffentliche Meinung dahingehend beeinflusst, dass sich Frisbeespielen hauptsächlich auf das Zusammenspiel zwischen Menschen und Hunden beschränke. Hierzu habe ich eine alte TV-Aufnahme mit einem noch deutlich jüngeren David Lettermann gefunden, der Peter Bloeme und seinen Hund Whirling Wizard in seiner Show begrüßt.

Derselbe Peter Bloeme ist in einem ehemaligen 8mm-Video mit leider springender  Country- und Stevie Wonder-Music aus dem Jahr 1978 zusammen mit Steve Hubbard zu sehen, bei der Vorführung einer sehr ordentlichen Frisbee Freestyle-Show.

Frisbee-Film-Funde 2

Freitag, 25. März 2011

Eine “runde Sache” stellt in der Tat der nachfolgende Trick dar, den ein junger Disc Golfer im Mittelwesten der USA (Boone, North-Carolina), gemacht hat. Frisbeescheiben, die in Rotationsrichtung in einem bestimmten Neigewinkel eine Wand entlang geworfen werden, haben die Tedenz, die Wand entlang zu laufen – ähnlich wie beim “Body Roll” (einem “Körperroller”). Doch genug der Vorrede, hier der erste der beiden 10-Sekunden Spots:

Dieses war der erste Streich – und der zweite folgt sogleich:

Schließlich erläutert hier noch der zweimalige Frisbee Freestyle-Weltmeister Todd Brodeur, wie das mit den Body Rolls genau funktioniert:

Chipper Bro’s in town!

Sonntag, 13. März 2011

Am vergangenen Samstag nutzte ich die Gelegenheit, den berühmten US-Freestyle Frisbeesportler Chipper Bro Bell in Köln zu erleben und zu interviewen. Zusammen mit zahlreichen deutschen Top-Freestylern trat er im Rahmen einer Kalifornischen Woche im Olivandenhof Köln auf (und wird dies auch in der kommenden Woche von Montag bis Freitag tun, jeweils um 17:00, 18:00 und 19:00 Uhr). Hintergrund ist eine einjährige Kooperation zwischen Patagonia, deren Markenbotschafter der 13fache Freestyle-Weltmeister Chipper Bro ist, und dem Globetrotter beim Kölner Neumarkt.

Die Jammer-Gruppe im Olivandenhof Köln mit Chipper Bro (r.) und einem Straßenmusiker

Mit dabei waren (hintere Reihe v.l.) Ilka Simon, Judith Haas, Johanna Matthiä, Freddy Finner und Harald Skomroch, (vordere Reihe v.l.), Flo Hess, Demar Wagner, ein Straßenmusiker und Chipper Bro, sowie Sascha Scherzinger (nicht im Bild). Parterre im Olivandenhof bietet sich eine hervorragende, von Wasser umlagerte Aktionsfläche, auf der die große Gruppe hervorragend jammen konnte. Rings herum auf drei Etagen standen Zuschauer dicht an dicht gereiht.

Die Freestyle Frisbeesportler beim Samstags-Jam im Olivandenhof Köln

Anschließend berichtete mir der sympathische knapp 50-jährige Athlet und vierfache Familienvater von früheren und von heutigen Zeiten. In seiner Heinatstadt Ventura in Kalifornien betreibt er am Strand eine Surfschule, durch die ihm zufolge schon rund 15.000 Kinder und Jugendliche gegangen sind. “Surfen hat ein den USA einen hohen Stellenwert. Wenn die Kids dann kommen, heißt es: Bevor es ins Wasser geht, wird zum Aufwärmen Frisbee gespielt!”

Chipper Bro beim Jammen im Olivandenhof Köln

Gleichzeitig ist er wirklich stolz darauf, für Patagonia als Markenbotschafter unterwegs zu sein. Immerhin wurde das Unternehmen 2007 vom Fortune Magazine als „Coolest Company on the Planet“ bezeichnet (mit Patagonia-Gründer Yvon Chouinard auf dem Cover, s.u.). Diese Auszeichnung hat mit dem starken Engagement in Sachen Umweltschutz zu tun, das auch Chipper Bro an den Tag legt: Freiwillig gibt er ein Prozent seines Einkommens als „Erdensteuer“ („Earth Tax“) an Umweltschutzorganisationen und ruft auch andere dazu auf.

Das Cover des Fortune-Magazines zeigt 2007 Patagonia-Gründer Yvon Chouinard

Auch im Rahmen des von ihm gegründeten “Aloha Beach festivals” in Ventura, Kalifornien, hat er über die Jahre bereits rund 10.000 Dollar an Umweltschutzorganisationen gespendet. 1990 als reines Freestyle Frisbee-Event gegründet, wurde es 1995 zum „World Beach Invitational“ und schließlich zum zweitägigen Open Air-Festival in seiner heutigen Form. 25.000 Menschen verfolgen bei freiem Auftritt Sportwettbewerbe - neben Frisbee auch Surfen, Kanu, ein Schaufelrad-Rennen – und Live-Music.

Ilka Simon als Freestyle Frisbee-Freiheitsstatue im Olivandenhof Köln

„It’s a jam, it’s not a competition“ beschreibt Chipper das Festival und das allgemein übliche Verständnis unter Freestylern. Genau so versteht er den Sport: Sich gegenseitig inspirieren, um sein eigenes Potenzial zu entfalten. Reichlich Erfahrung sammelte er zwischen 1983 und 1989, als er zusammen mit „Crazy“ John Brooks, Joey Hudolkin und John Kirkland als „Bud Light Frisbee Team“ tourte. Sie machten den Opening Act für Rockkonzerte, unter anderem für Cheap Trick, die Beach Boys, Stevie Ray Vaughn und Santana: „Ich habe Stevies Gitarre gespielt und er hat meine Frisbee getippt!“

Ein Höhepunkt war die Teilnahme an der ersten US-Rock’n’Roll-Tour durch China 1988. „„Crazy“ John Brooks schnappte sich damals einen Chinesen, um mit ihm zu tanzen. Der wurde daraufhin festgenommen.“ Chipper Bro ist davon überzeugt: „Wir haben damals, ohne es zu wissen, den Volksaufstand mit ausgelöst, der im Juni 1989 mit dem Tian’anmen-Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens gewaltsam niedergeschlagen wurde.“

Kleine Sammlung von Frisbee-Werbung, Teil 2

Sonntag, 13. März 2011

Der zweite Teil von gesammelten TV-Spots, die nebenbei oder hauptsächlich mit Frisbeesport zu tun haben, behandelt Werbungen aus den Jahren 2003 bis 2008, umgekehrt chronoligsch. Zuvor hatte der erste Teil bereits diejenigen bekannten Spots von 2009 bis heute abgebildet. Die kleine Sammlung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Stattdessen soll sie das Potenzial verdeutlichen, das in der Faszination Frisbeesport steckt. Sobald ein Unternehmen die nachhaltigen Werte dauerhaft für sich nutzen wollte, die insbesondere Ultimate verkörpert (Eigenverantwortung, Respekt, Fairplay, Agieren in Kenntnis der Regeln, etc.), könnte daraus eine langfristige, fruchtbare Partnerschaft entstehen. Besonders bekannt wurde der animierte Freestyle Frisbee-Werbespot, den Nike erstellte (ganz unten zu finden):

Screenshot des animierten Nike-Werbespots zum Thema Freestyle Frisbee aus dem Jahr 2007

Aus dem Jahr 2008 stammt die an Frauen gerichtete Einladung von Nike, Ultimate kennen zu lernen. Unter dem Motto “This is love” werden verschiedene liebenswerte Sportarten mit ausgewählten Botschafterinnen vorgestellt, für Ultimate ist es Mel Lozano:

  

Aus demselben Jahr datiert der Beitrag des Beitrag des UK-Freestylers John Coxhead zur Reebok-Aktion “Your Move”, sehenswert!

 

Ebenfalls aus 2008 der nachfolgende US-Werbespot der Restaurantkette Roy Rogers. Die zeitweise zur Bestellung mitgegebene Flugscheibe versprach Beschäftigung für Kinder, die jedoch anstelle von Stunden manchmal nur Minuten dauern könnte (wenn die Frisbee unvorhergesehen auf einem Dach landet).

Weiter geht es mit einem TV-Spot wiederum aus den USA von der Biermakre Michelob Ultra (“Lose the Carbs, not the taste”), der damals unter der Spielerschaft für reichlich Diskussionen gesorgt hat, weil die Spielszenen und das Outfit sder Protagonistin wenig mit Ultimate zu tun hatten.

Angeblich warb die italienische Stadt Fano 2007 mit einem Motiv, das umschrieben wurde mit “Frisbee all over the town”. Mich wundert dabei nur, dass so viele Schwarze im Video mitspielen und der Claim am Ende (“Connect. Cell for yourself”) stark nach inem Mobilfunkanbieter klingt.

Der berühmte Regisseur Zack Snyder (“300″, “Die Legende der Wächter”) leitete 2007 den sehr gelungenen Werbespot für Jeep, in dem zwei (oder doch drei) Akteure sich auf Bergeshöhen fulminant eine Frisbee zuwerfen, um in dem Moment, als sie herunterfällt, mit ihren Crosswagen hinterherfahren.

Ebenfalls aus 2007 stammt der TV-Spot für das “Extrem-Karussell” namens “Frisbee” im Canobie Lake Park in Salem, New Hampshire, USA. Darin tritt der Freestyle Frisbee Weltmeister Todd Brodeur auf:

Aus Russland stammt der Werbespot für Snickers, ebenfalls aus dem Jahr 2007, schnell geschnitten und etwas wirr.

Damit weiter ins Jahr 2006 und nach Frankreich, wo der Wasserhersteller Auqarius den “Durst auf Sport” mit Frisbee-Action verbindet:

Aus demselben Jahr vermutlich aus den USA stammt der Spot des versandhauses Marschalls, in dem bläulich animierte Personen sich sehr zaghaft Frisbeescheiben zuwerfen. Der Zusammenhang erschließt sich kaum, hat auch mit Sport nichts zu tun, eher mit der Assoziation Freizeit.

Ein weiteres Beispeil aus dem Jahr 2006 aus der Tschechischen Republik, ein wie ich finde sehr schöner Spot des Telekommunikationsunternehmens O2, das kraftvolle Würfe wie unter Wasser zeigt, ausgeführt von drei Spielern aus Großbritannien, Russel Scott, Tim Broxup und Stephanie Lees.

Last not least der eingangs erwähnte animierte Spot von Nike bereits aus dem Jahr 2003, in dem Dave Lewis und Dave Murphy zusammen mit einem Sterichmännchen am Strand jammen.

Teil drei der Serie wird sich dann mit älteren Spots befassen, die Wham-O als Rechteinhaber des Markennamens Frisbee bereits in den 1950-er Jahren bis hinein in die 1980er Jahre gedreht hat.

Kleine Sammlung von Frisbee-Werbung, Teil 1

Samstag, 12. März 2011

Aus aktuellem Anlass habe ich mich mit der Frage beschäftigt, in welchen TV-Spots bereits Frisbeesportarten gezeigt wurden. Bei der Suche danach habe ich die historischen Spots von Wham-O, die die Frisbeescheiben selbst bewerben, zunächst beiseite gelassen und werde sie im dritten Teil dieser kleinen Serie präsentieren. Ausgangspunkt der Sammlung mit immerhin rund 20 Fundstücken ist eine aktuelle Kooperation zwischen Stockmeyer und dem Deutschen Frisbeesport-Verband, deren Hauptbestandteil das Durchführen von zehn eintägigen “Ferdi Fuchs Frisbee Fun Parks” bundesweit in diesem Jahr ist.

Screenshot der Frisbee-Fun-Seiten auf www.ferdi-fuchs.de

Hierzu hat das Team um den Regisseur Uli Arndt einen kleinen Zeichentrickfilm erstellt, genannt: “Angriff des Frisbee-Ufos”. Nebend diesem Spot mit den Akteuren Ferdi und Franzi Fuchs, Berti Biber, Ingo Igel und Willi Wildschwein ist auf der Seite auch ein interessantes “Making Of” zu sehen. Darüber hinaus wird es unter anderem auch Produktverpackungen mit Frisbees geben.

Von diesem jüngsten Ergebnis ausgehend in umgekehrter chronoligscher Reihenfolge einige weitere TV-Spots, in denen Frisbeescheiben oder -sportler mehr oder weniger tragende Rollen spielen, so der Geschenkspot des US-Versandhauses Argos zu Weihnachten 2010:

 

Dann ein Adidas-Spot datiert von 2010, der die Disziplin des selbstgefangenen Wurfes “Throw, Run and Catch” darstellt (TRC) mit der Einschränkung, dass der Wurf mit einer Hand zu fangen wäre. Ich bin mir auch nicht sicher, ob dieser Spot tatsächlich “offiziell” ist und jemals irgendwo auf der Welt im Werbefernsehen zum Einsatz kam:

Das nächste Beispiel stammt ebenfalls aus dem Jahr 2010 aus der Scheiz und bewirbt den Energy Drink 105 von Chico D’Oro mit Freestyle Frisbee, vorgeführt vom italienischen Champion Claudio Cigna:

Ein weiteres Beispiel eines Freestyle Frisbee-Spots aus dem Vorjahr bringt Langnese mit dem Produkt Cornetto, das in der Türkei unter dem Herstellernamen Algida läuft, wiederum mit Claudio Cigna als Akteur:

Aus dem Jahr 2009 stammt dieser Spot für Heineken Light aus Spanien, der weniger auf Sport, als auf Lebensart und eine physikalisch unmögliche Flugkurve der Scheibe setzt:

Ohne genaue Bestimmung des Herkunftslandes folgt ein Spot aus dem Jahr 2009 zum Honda Accord Crosstour , der zur bekannten “Pata Pata”-Musik aus bunten Boxen einen animierter Frisbeewurf zu einem Hund enthält:

Aus Deustchland stammt der nachfolgende Spot zum VW Polo aus dem Jahr 2009, in dem gegen Ende ein Freestyle Frisbee-Sportler zur Musik von Pink durch die offenen Seitenscheiben wirft, passend zum Claim “Manchmal ist Präzsison einfach alles”:

Für einiges Aufsehen sorgte auch im Jahr 2009 der Schweizer 6-Sekunden-TV-Spot zum Thema “Love Life – Stop Aids”, der die Frage aufwirft: “Too fast to think about condoms?”

Zum Abschluss dieses ersten Teils sei noch auf eine TV-Werbung aus Deutschland zum Toyota Auris aus dem Jahr 2008 verwiesen (nicht auffindbar), in der Minmenschen in dem wohnlichen Wagen ein Eigenleben führen und unter anderem vom Fonds aus eine Frisbee durch den Innenraum werfen.