Mit ‘Disc Days Cologne’ getaggte Artikel

Kein Scherz: 1.April Frisbeesportaktion in Köln

Mittwoch, 28. März 2012

Das Sportamt der Stadt Köln führt am verkaufsoffenen Sonntag, 1. April, zwischen 13:00 Uhr und 18:00 Uhr in der Kölner Innenstadt einen „Sport Shopping Sonntag“ durch, bei dem die Höhepunkte des Kölner Sportjahres 2012 präsentiert werden. Darunter – und erstmals aufgenommen in den Sportkalender der Stadt Köln – sind auch die 6. Disc Days Cologne, ein Freundschaftsturnier im aufregenden Teamsport „Ultimate Frisbee“ am 09. und 10. Juni, mit 20 Herren- und 16 Frauenteams.

Das erste Halbjahr des Kölner Sportkalenders 2012 in der Übersicht

Kalendarisch aufgebaut erstreckt sich die Präsentation des Kölner Sportjahres 2012 auf der Schildergasse vom C&A aus bis hin zum Kaufhof. Diesen Bereich werden Informationsstände sowie sportliche Mit-Mach-Aktionen der Veranstalter säumen. Zudem stehen Autogrammstunden mit Prominenten aus Sport & TV, Vorführungen von Sportaktionen sowie Straßenkünstlern und Auftritte von diversen Maskottchen auf dem Programm.

Frisbeespaß mit 20 Prozent Rabatt

Auf einer großen Bühne vor dem Kaufhof werden Freestyler rund um Sascha Scherzinger um 14:45 Uhr einen Auftritt haben, verbunden mit einem kleinen Interview in Hinblick auf das bevorstehende Event, zu dem Mitspielerinnen und –spieler des ASV-Teams „Frühsport 0,2“ mehrere tausend Infoflyer verteilen werden, auf deren Rückseite sich eine Rabattaktion des Sportladens „Pattevugel“ befindet. Die Flyer dienen gleichzeitig als freier Eintritt zu den Finalspielen der 6. Disc Days Cologne am 10. Juni 2012 im ASV-Stadion. Der Gastgeber „Frühsport 0,2“ tritt übrigens als Titelverteidiger an. Nachfolgend die Höhepunkte des Finals aus dem Vorjahr (nur die Kölner Punkte, unterlegt mit kölscher Musik).

Frisbee-Film-Funde 52

Freitag, 23. Dezember 2011

Zugegeben, es ist nicht nötig. Einverstanden, es ist nicht lustig. Meinetwegen, das braucht kein Mensch! Doch immerhin dient das nachfolgende Filmchen einem guten Zweck, nämlich der Ankündigung der 6. Disc Days Cologne am 09. und 10. Juni 2012 auf den Stadionvorwiesen und beim ASV Köln. Neben Ultimate in zwei Divisonen (Damen und Open) werden die Teams der DOMinas und der Frühsportler wieder Guts veranstalten, dazu erstmals Disc Golf, und evtl. sogar DDC und auch Freestyle.

In diesem Sinne, wenn auch nicht jeder Pass im Disc Golf-Korb landet, kommt vielleicht wenigstens die Botschaft an: Datum vormerken, auf entsprechende Vorankündigungen in den nationalen und internationalen Mailinglisten achten (Wurfpost und Eurodisc), die Anmeldefrist wird nur bis zum 31. Januar möglich sein. Übrigens ist erstmals auch ein eintägiges Juniorenturnier geplant. Vielleichtz kommen dann ernsthaftere Sportler nach, die sich in den Windschatten eines wirklich umtriebigen Frisbeesport-Filmers stellen müssen.

Frisbee-Film-Funde 51

Sonntag, 18. Dezember 2011

Rückblick auf das Jahr: Wir haben in Köln nach der Ultimate-DM 2006 das internationale Einladungsturnier “Disc Days Cologne” eingeführt. In diesem Jahr gab es die 5. Auflage, mit der Zusatzdisziplin Guts. Endlich habe ich es geschafft das Filmmaterial etwas zu sichten und zusammenzuschneiden. Daher hier vier Beiträge von den Guts- und Ultimate-Finalen bei den 5. DDC am 04. und 05. Juni 2011 beim ASV Köln. Der Termin für das kommende Jahr steht übrigens auch schon: 09. und 10. Juni 2012, wiederum auf den Stadionvorwiesen und beim ASV Köln. Los gehts mit der Kurzfassung des Guts-Finals zwischen den Altmeistern der “Kangaroos” Essen und den Kölner Gastgebern:

Hier folgt das Schmankerl der Kurzfassung des Ultimate-Finals zwischen den “Frizzly Bears” Aachen und “Frühsport 0,2″ – rein aus Kölner Sicht, also mehr eine Art teaminterner Motivationsstreifen.

Anschließend die Langfassung des Ultimate-Finales mit Spielstandsanzeige:

Und zuletzt eine längere Fassung des Guts-Finals mit allen filmisch dokumentierten Punkten und ein paar mehr O-Tönen.

Später Nachbericht zu den Disc Days Cologne

Samstag, 02. Juli 2011

Der Kölner Wochenspiegel erreicht als kostenfreies Wochenblatt alle Hauhalte Kölns und hat eine Auflage von stadtweit mehr als einer halben Million Exemplaren. Da können wir durchaus verkraften, wenn die Woche mal etwas später “gespiegelt” wird, vor allem wenn dann ein so schöner Bericht über das erfolgreiche Ultimate-Turnier “Disc Days Cologne” Anfang Juni kommt.

Kölner Wochenspiegel, 29.06.2011: Doppelsieg für Kölner Frisbeesportler

Zugegeben, der Bericht sollte natürlich auch deshalb stimmig sein, weil ich ihn als Mitorganisator des Turniers selbst verfasst habe. ;-) Allerdings freut mich auch, dass in der Unterüberschrift der Heimatverein des Kölner Ultimate-Teams “Frühsport 0,2” der ASV Köln genannt ist.

Kölner Wochenspiegel, 26.06.2011: ASV-Team gewinnt bei Disc Days zwei Wettbewerbe

Zudem bin ich auch sehr froh darüber, noch mal ein Bild unseres Fotografen Gero Müller-Laschet untergebracht zu haben, wobei der Sportfotograf auch – wie es sich gehört – mit Namen genannt ist.

Kölner Wochenspiegel, 26.06.2011, Foto von Gero Müller-Laschet zu Disc Days Cologne-Nachbericht

Kurzum: Ich bin rundum zufrieden! Und weil ich nicht nur mit diesem Artikel, sondern auch mit der ganzen Veranstaltung sehr glücklich war, habe ich einen Pressespiegel darüber erstellt, der bereits diese neueste Veröffentlichung enthält, und auf den Seiten des Deutschen Frisbeesport-Verbandes hochgeladen. Der Artikel ist hier noch einmal nachzulesen:

Kölner Wochenspiegel, 29.06.2011, DDC-Nachbericht

Die DDC-Siegercollage

Mittwoch, 08. Juni 2011

Manchmal zweifel ich an mir selbst. Warum geb ich mich eigentlich dem Ehrenamt hin? Ist es nur, weil ich eingesehen hab, dass ich physisch im Sport nicht mehr mithalten kann? Vergleichweise einfacher ist dagegen die Frage: Warum gebe ich mich der Turnierorga für die 5. Disc Days Cologne hin, die am Wochenende zu Ende gegangen sind? Das mache ich, weil es ein schöner Ausgleich zu der Schreibtischarbeit ist – nicht nur, aber zu großen Strecken auch für den Deutschen Frisbeesport-Verband. Immerhin durfte ich mit einer bezaubernden belgischen Athletin die Auslosung der Viertelfinal-Partien im Zusatzwettbewerb der “TRON Guts Disc Battle” vornehmen!

Die belgische Glücksfee vom team "Xelles" bei der Auslosung der Achtelfinalpartien der Tron Guts Disc Battle bei den 5. DDC. Foto: Müller-Laschet

Dann lief es auch noch unverschämt gut – sportlich gesehen – für die Kölner Jungs. Sie siegten nicht nur im Finale des Zusatzwettbewerbs gegen die “Kangaroos” aus Essen, sondern auch noch im Open-Finale gegen die “Frizzly Bears” aus Aacehn.  Natürlich begünstigt durch das Fehlen der Open-Nationalspieler unter anderem beim Rekordmeister “Feldrenner” Mainz (das Nationalteam “Inside Rakete” belegte beim Turnier der UK-Tour den 3. Platz) - begünstigt aber auch durch eine neue Teamzusammensetzung, die noch mehr Potenzial verspricht. Und weil ich mich selbst eben auch noch als einen Teil der Kölner Mannschaft sehe, habe ich aus den Einzelportraits der im Finale siegreichen “Frühsportler” eine große Siegercollage erstellt, die ich Euch nicht länger vorenthalten möchte… So viel Platz für ein wenig Heldenverehrung der Freunde von nebenan muss sein.

Die 15 bei den DDC 11 siegreichen Spieler von "Frühsport 0,2". Fotos: Müller-Laschet

Fotograf begleitet 5. Disc Days Cologne

Sonntag, 29. Mai 2011

Für das 5. internationale Kölner Ultimate-Einladungsturnier “Disc Days Cologne” haben die Organisatoren den Sport-Fotografen Gero Müller-Laschet gebucht, um schöne Erinnerungsfotos der diesjährigen Sportveranstaltung mit rund 400 Athleten zu haben. In der vergangenen Woche hat sich der Fotograf, der hauptsächlich beim Basketball unterwegs ist, bei einer Trainingseinheit beim ASV Köln mit der Wurfgeschwindigkeit und der speziellen Dynamik des Sportes vertraut gemacht.

Frühsport-Scheibe auf Grad, Foto: Müller-Laschet

Grundasätzlich sind die uinteressantesten Motive sicherlich das Werfen (in derf spielsituation am Verteidiger vorbei) sowie das Fangen. Richten wir das Augenmerk zuerst auf das “Entlassen der Scheibe” (ohne Gegner, der während des Spiels zur Benachrichtigung seiner Mitpieler dann lauft “Up!” ruft). Hier ein Rückhandwurf von Benno,

Benno wirft Rückhand mit Ausfallschritt

danach ein Vorhandwurf von Marie,

Marie wirft Vorhand, charakteristisch: der eingedrehte Ellenbogen

sowie noch ein Rückhandwurf von mir:

Jörg wirft flache Rückhand mit großer Geste

Dann noch ein Blick aufs Fangen: Beim Ultimate eigentlich mit zwei Händen erwünscht ( als sicherer “Sandwich-Catch”, mit einer Hand über und einer unter der Scheibe, siehe unten hinten), im Notfall aber auch mit einer möglich.

Jörg fängt tief, dahinter der sichere beidhändige "Sandwich-Catch"

Schließlich ist die Situation bei kurzen Pässen vom Werfer auf den Fänger für den Fotografen eine schöne bildliche Herausforderung:

Jörg wirft auf Benno

Idealerweise werden die Teilnehmer insgesamt von schönen Fotos profitieren können. Die Spannung steigt (hoffentlich nicht nur bei den Organisatoren) im Vorfeld auf das Turnier mit Entscheidungen im Damen Ultimate (15 Teams), im Open Ultimate (16 Teams) sowie im Guts (vermutlich rund 8 Teams). Die Finale finden statt im Guts am Samstag 04.06. ca. 19:00 Uhr, sowie im Damen Ultimate am Sonntag, 05.06. ca. 13:30 Uhr  und im open Ultimate danach am Sonntag, ca. 15:00 Uhr, allesamt beim ASV Köln. Wenn das kein Grund zur Vorfreude ist?

Andi D. freut sich

5. Disc Days Cologne mit „Tron Guts Disc Battle“

Sonntag, 29. Mai 2011

Kölner Einladungsturnier im Ultimate Frisbee mit spektakulärer Zusatzdisziplin – Bei den 5. „Disc Days Cologne“ am 04. und 05. Juni 2011 wird neben dem Teamsport Ultimate Frisbee die älteste bekannte Frisbeesport-Disziplin „Guts“ durchgeführt. Anlass ist die Veröffentlichung der DVD/Blu-ray des Kinofilms „Tron: Legacy“ am 1. Juni 2011. Am Samstagnachmittag ab 17:30 Uhr werden daher mehrere Mannschaften eine so genannte „Tron Guts Disc Battle“ austragen, in Anspielung auf eine Kampfszene mit Wurfscheiben in den Kultfilmen TRON (1982) und dem Sequel TRON: LEGACY (2011).

Ein Guts-Spieler beim Hochgeschwindigkeitswurf der Scheibe zu den Gegnern

Infolge der Ultimate-DM 2006 hat sich beim ASV Köln das internationale Einladungsturnier „Disc Days Cologne“ etabliert, bei dem je 16 Ultimate-Teams in den Divisionen Damen und Open um den Turnier­sieg kämpfen. Ultimate ist ein schnelles Laufspiel mit der Frisbeescheibe, bei dem es darum geht, durch das Fangen der Flugscheibe in der Endzone des Gegners Punkte zu erzielen. Grundregel: Wer fängt, bleibt stehen, alle anderen dürfen sich frei bewegen.

Parallel zu den Disc Days Cologne wird alljährlich eine weitere Frisbeesportart angeboten (bisher Weitwurf, Genauigkeitswerfen („Accuracy“), „Discathlon“ (Dreikampf), 400 m-Staffelwurf und Freestyle Frisbee). In diesem Jahr wird es die älteste dokumentierte Sportart mit Flugscheiben „Guts“ sein (übersetzt: Mumm, Schneid). Die erste über­lieferte Begegnung zweier Uniteams fand 1954 an der Dartmouth Universität in Hanover, New Hampshire statt, das erste aus­geschriebene Turnier datiert aus dem Jahr 1958 in Eagle Harbor, Michigan.

Beim Wurfscheiben-Sport Guts ist das Fangen nur mit einer Hand erlaubt

Beim „Guts“ stehen sich zwei Mannschaften mit jeweils fünf Spielern in einem Abstand von 14 Metern gegenüber. Die Spielfeldbreite ergibt sich durch das Berühren der Fingerspitzen bei ausgebreiteten Armen. Die Scheibe wird so hart wie möglich in den Fangbereich der gegnerischen Mannschaft geworfen, die versuchen muss, diese mit nur einer Hand zu fangen. Ein Punkt wird erzielt, wenn der Gegner die Scheibe nicht einhändig fangen konnte bzw. wenn ein Wurf „unfangbar“ platziert wurde.

Bei diesem Spiel erreicht die Scheibe Geschwindigkeiten von mehr als 100 km/h. Der Weltrekord der höchsten gemessenen Wurfgeschwindigkeit liegt bei 134 km/h, aufgestellt von dem Japaner Takumi Nunokawa im Jahr 2001. Ein neuer Weltrekord der schnellsten gefangenen Scheibe wurde erst am 30. April 2011 von Dave Nesbitt aufgestellt, der eine mit 124 km/h geworfene Scheibe von Garrett Gurthie (beide USA) gefangen hat (s. www.gutsfrisbee.com).

Am Samstagnachmittag, den 04. Juni 2011, treten ab 17:30 Uhr bis zu 12 Guts-Teams an, die sich durch das Ausspielen eines Satzes auf 11 Punkte bis zum Halbfinale und zum Finale durchkämpfen. Die Finalspiele der Damen und der Herren im Ultimate finden am Sonntagmittag ab 13:30 Uhr statt. Zuschauer sind herzlich willkommen, die Adresse lautet: ASV Köln, Olympiaweg 3, 50833 Köln. Für Verpflegung ist gesorgt, der Eintritt ist frei.

Offizielles Disney-Werbemotiv zur Release der DVD und Blu-Ray von "TRON: Legacy"

Jahresausblick Frisbeesport-Events in Köln

Mittwoch, 09. Februar 2011

In Sachen Frisbeesport in Köln könnte die Terminlage langsam aber sicher bereits unübersichtlich werden, denn die Aktivitäten nehmen zu. Daher hier der Versuch einer ersten Zusammenfassung der geplanten Turniere. Allen voran wird die Frisbeesport-Abteilung des ASV Köln unter dem Namen „Frühsport 0,2“ wenigstens vier Turniere in diesem Jahr ausrichten. Hinzukommen werden ein Anfängerturnier von Ultimate Chorweiler im DJK Wiking (voraussichtlich im Mai), das traditionelle „Jik Jam Cologne“ der Kölner Freestyler sowie wenigstens ein kleines Disc Golf-Turnier des Kölner „Kettenjeklüngels“.

Die "Frühsportler" der Ultimate-DM 2009 beim ASV Köln

Der Reihe nach: Bereits am Ende dieser Woche geht es los mit einer weiteren von drei Qualifikationen zur Deutschen Meisterschaft im Hallen-Ultimate. In Dortmund treten gleich zwei Mannschaften aus Köln an: Ultimate Chorweiler und ein neues, inzwischen drittes Team vom ASV Köln, unter dem Titel „Junge Wilde“ oder “Wild Boys”. Die ersten beiden dieser Qualifikation sind dann spielberechtigt für die C-Relegation – ein Turnier von sieben Teams, bei dem sich die ersten vier für eine der beiden 3. Ligen bundesweit qualifizieren.

Diese C-Relegation findet am 26. und 27. Februar in Köln statt, und zwar in der Turnhalle des ASV Köln, Olympiaweg 3 im Stadtteil Müngersdorf. Dort treffen die beiden Erstplatzierten der Quali in Dortmund (darunter vermutlich auch die „Jungen Wilden“ des ASV) auf ein weiteres ASV-Team, die bisherige zweite Mannschaft, die man im Wesentlichen als „Alte Herren“-Team bezeichnen könnte. Spannung mit Lokalkolorit ist also abzusehen!

Das nächste Highlight, wiederum in der Halle des ASV Köln, findet am Wochenende nach Karneval (12. und 13. März) statt, wenn die 1. Mannschaft die A-Relegation zur 1. Liga ausrichtet. Köln war Hallen-Meister im Ultimate 2008 und Drittplatzierter 2009. Im Vorjahr sprang aufgrund mehrerer verletzungsbedingter Ausfälle nur der siebte Platz heraus. Das soll dieses Jahr wieder besser werden. Dazu muss aber zuvor eine Platzierung unter den Top 4 bei der A-Reli herausspringen, sonst hieße es wohl möglich doch noch mal wieder 2. Liga… Die 27. Deutschen Meisterschaften im Hallen-Ultimate werden dann am letzten März-Wochenende in Berlin ausgetragen. Bereits eine Woche zuvor finden in Leipzig die Deutschen Hallenmeisterschaften im Junioren-Ultimate stat – leider noch ohne Kölner Beteiligung.

Junioren-Ultimate-Begegnung am Rande der Disc Days Cologne 2010

Im April geht es dann gleich weiter mit einer weiteren Meisterschaftsentscheidung in Köln: Erst zum zweiten Mal überhaupt treten am 9. und 10. April im ASV-Stadion (unter freiem Himmel auf Rasen) die besten „Alte Herren“-Mannschaften Deutschlands zur Ultimate Masters-DM an. Voraussichtlich zehn Teams werden sich treffen, als alte Bekannte (ab Jahrgang 1978 und älter) und gute Freunde, aber auch auf hohem sportlichem Niveau.

Der Saisonhöhepunkt für Köln – neben der diesjährigen großen Ultimate-DM, die erst im September stattfindet – werden am ersten Juniwochenende die schon traditionellen „Disc Days Cologne“ in ihrer fünften Auflage sein. Dazu haben sich bereits jetzt zahlreiche Teams aus dem Ausland angemeldet. Knapp 400 Athleten werden in einer Damen- und einer Herrendivision auf der Stadionvorwiese und im ASV-Stadion um den Turniersieg kämpfen – hoffentlich wie in denm Vorjahren verbunden auch mit Begegnungen von Junioren-Teams, s.o. In diesem Jahr 2011 werden die Disc Days auch ein wenig mit Karneval zu tun haben, der passende Song ist auf der Turnierseite bereits hochgeladen.

Disc Days Cologne-Logo von Till Nows

Ultimate Frisbee ist ein Teamsport, bei dem auf dem Rasen zwei Teams mit jeweils sieben Spielern, in der Halle und auf Sand mit jeweils fünf Spielern antreten. Ziel ist es, die Flugscheibe durch Zuwerfen in der gegnerischen Endzone zu fangen und dadurch Punkte zu erzielen. Grundprinzip: Wer fängt, bleibt stehen, alle anderen dürfen sich frei bewegen. Der Sport erfordert einige Kondition, Sprintstärke und natürlich Wurftechnik und taktisches Verständnis. Nach jedem Punkt dürfen beliebig viele Spieler auswechseln.

Hymne für ultimativen Karnevalsverein

Mittwoch, 19. Januar 2011

Alle, die das als Ortsfremde lesen, werden denken, der hat sie doch nicht mehr alle! Und ja, der Karneval in Köln ist schon eine Institution, die es erlaubt oder sogar erfodert, in gewisser Weise neben sich zu stehen (und damit meine ich nicht nur den Alkohol). Das Maskenspiel und die Vertauschung der Identität sind ein ganz wichtiges Spiel für die Kölner. Insofern sind sie vielleicht nirgendwo so sehr bei sich wie im Karneval. Aber darüber haben andere bestimmt schon eingehendere Untersuchungen geführt. Anlass dieses Eintrags ist die Neuproduktion eines Liedes für mein Ultimate Frisbee-Team “Frühsport 0,2“, als Teil des ASV Köln, das ich heute zusammen mit dem Kölner Berufsmusiker Björn Heuser fertig gestellt habe.

Frühsport, Frühsport,
Du häs die jecksten Spiller mit an Bord.
Mir mache fätisch, wat mir anjefange.
Et hät noch immer jot jejange!

So geht der Refrain los, der um ihn sich nachhaltig einzuprägen, mehrfach in dem vierminütigen Lied wiederholt wird. Die Instrumentierung mit Schlagzeug, Bass, Gitarre, Klavier, Akkordeon und Glockenspiel unterstreicht das möglichst originalgetreue Lokalkolorit. Gedacht ist das Stück nicht nur zur Anfeuerung für kommende Generationen, wenn der Teamsport Ultimate Frisbee vom Zuspruch her andere, bislang noch populärere Ballsportarten längst überholt haben wird, sondern vor allem als Untermalung für das diesjährige Traditionsturnier “Disc Days Cologne”, das am 1. Juniwochenende beim ASV Köln und auf den Stadionvorwiesen stattfinden wird.

Hier also der Download-Link für die Frühsport-Hymne von Jörg Benner, prod. v. Björn Heuser und nachfolgend für eingefleischte Karnevalisten der Text zum Üben und Mitsingen:

Frühsport-Hymne 2011

Refrain:
Frühsport, Frühsport,
Du häs die jecksten Spiller mit an Bord.
Mir mache fätisch, wat mir anjefange.
Et hätt noch immer jot jejange!

Frühsport, Frühsport,
Du mähst uns Spass und du häls Wort.
Et kütt wie et kütt, doch dat stört uns nit,
denn mir spille janz bove met.

Mit Taktik und Jeschick
und nem kleine bessche Jlöck,
mit den Pässen uss dem Handjelenk
weed jespillt, dat mer noch lang dran dängk!
Un kütt ’ ne Schiev nit an:
Wat wellste maache? Mir blieve dran!
Un kütt ’ ne Schiev nit an:
Wat fott es, es fott! Mir fange neu an!

Refrain: Frühsport, Frühsport…

Mir sin en Team, mir stonn zosamme,
für Frühsport sin mir Füür und Flamme!
Mir sin listig un föhlen uns berofe,
su lang sich ener frei mööcht loufe!
Hät ens ener jet falle jelosse:
Wat soll dä Quatsch? Do laach`s de Dich kapott!
Hät ens ener jet falle jelosse:
Saje mer: Maach et jot, ävver nit ze oft!

Refrain: Frühsport, Frühsport…

(C-Part)
Noh dem Spillche simmer für nix fies.
Mir froge alle Mann: dringste ene met?
Noh dem Spillche han mir keine Knies:
Dat kenne mer nit, bruche mer nit, fott domet. 
Su kämfe mer zosamme Johr für Johr –
et es, wie et es, doch nix bliev wie et wor..

Refrain: Frühsport, Frühsport…

Neue Sieger bei sonnenverwöhntem DDC 2010

Montag, 07. Juni 2010

Nach einem sehr heißen Wochenende unter insgesamt hervorragenden Bedingungen auf der Stadionvorwiese in Köln-Müngersdorf sind die Disc Days Cologne 2010 erfolgreich zu Ende gegangen. Am Ende gab es beim ASV Köln in den Ultimate-Divisionen Damen und Open neue Sieger sowie einen Dreifach-Sieg der Stuttgarter Michi (Mitte), Ferdi (r.) und Daniel bei der in diesem Jahr durchgeführten Zusatzdisziplin “Accuracy”.

Die Sieger des Accuracy-Finales der DDC 2010 (v.l.): Daniel (3.), Michi (1.) und Ferdi (2.)

Im Open-Finale – einer Neuauflage des Vorjahres zwischen “Ultimate Vibration” aus Frankreich und den “7 Schwaben” – erwischten die Stuttgarter dagegen einen schlechten Start, lagen schnell mit drei, zeitweise bis zu fünf Punkten hinten, erreichten dann aber doch noch in Überzeit den Ausgleich. Beim Stande von 10:7 für “Ultimate Vibration” war die Zeit abgelaufen, vereinbart war “Cap 1″, d.h. wer siegen wollte, musste auf jeden Fall noch einen Punkt erzielen. Die Schwaben kamen Punkt für Punkt heran, bis beim Stande von 10:10 der letzte Punkt entscheiden musste. Den machten die Franzosen glücklich, um darauf entkräftet zu Boden zu sinken. Kurz darauf fanden sie sich wieder zum strahlenden Siegerfoto ein.

Die Sieger der Open-Division der DDC 2010: "Ultimate Vibration" aus einem westlichen Vorot von Paris

Aber auch die Spieler des unterlegenen Teams der 7 Schwaben konnten erhobenen Hauptes vom Platz gehen, nach neinem Fight, der das Publikum mitgerisssen hat. So fanden die sympathischen Stuttgarter auch schnell ihr Lachen wieder.

Vorjahressieger und Finalist der Open-Division bei den DDC 2010: "Die 7 Schwaben"

Etwas weniger spannend ging es bei den Damen zu. Nachdem die beiden Vorjahresfinalistinnen “Woodchicas” Sauerlach und “Yaka” aus Frankreich in diesem Jahr nicht antraten, dominierten die Freiburgerinnen “MissConnection” das Geschehen und kamen ohne Niederlage zum ungefährdeten Turniersieg über das “Team Niedersachsen” (13:7).

MissConnection Freiburg (hellblau) beiegten im Damen-Finale der DDC 2010 das Team Niedersachsen mit 13:7

Vor den Finalspielen beim ASV Köln fand auch noch ein Juniorenspiel zwischen Kindern aus Köln und Aachen statt. Jürgen Hauf, der Nachwuchstrainer von Frühsport 0,2 (im Bild rechts mit Kappe), gab den Teams vor dem Spiel Anweisungen und belobigte sie anschließend für eine reife Leistung.

Frühsport-Nachwuchstrainer Jürgen Hauf zwischen Spielern aus Köln und Aachen beim DDC 2010

Zur allgemein guten Stimmung trug das gemeinsame Essen am Samstag abend vor der ASV-Tribüne bei. Danach führten vier Freestyler ihr Können vor: der Mixed Pairs-Europameister Manuel Cesari, der deutsche Meister Open Pairs Anton Capellmann, der Drittplatzierte bei der EM 2008 in Mixed Pairs, Sascha Scherzinger aus Köln, sowie sein lokaler Spielpartner Harry Skomroch.

Das traditionelle gemeinsame Essen bei den Disc Days Cologne 2010 im ASV-Stadion

Anschließend spielte die Band “Flyin’ Frisbee Fantasizers” mit dem Frühsportler Philipp Springer am Schlagzeug, das zweite Set sogar zusammen mit mir, ehe die Party im Disco-Zelt mit Longdrinks des gastgebenden Damenteams ”DOMinas” volle Fahrt aufnahm.

Die "Flyin' Frisbee Fantasizers" live bei den Disc Days Cologne 2010